Grubenunglück in der Türkei Minister spricht von höchstens 18 Eingeschlossenen

In der Unglücksmine von Soma werden nach Angaben der türkischen Regierung noch höchstens 18 verschüttete Kumpel vermutet. Hoffnung gibt es für die Eingeschlossenen kaum noch.

DPA

Soma - Nach dem schwersten Grubenunglück der türkischen Geschichte gibt es erstmals eine konkrete Aussage zur Zahl der Menschen, die weiter in der Mine eingeschlossen sind. Energieminister Taner Yildiz sagte, in der Grube würden noch höchstens 18 Kumpel vermutet. Grundlage für diese Information seien Angaben der Familien sowie der Betreibergesellschaft.

Yildiz sagte, anders als vermutet seien "nicht Hunderte Menschen" in der Mine eingeschlossen. Indirekt ließ er gleichzeitig erkennen, dass es für die Verschütteten wohl keine Hoffnung mehr gibt. Die Zahl der Todesopfer werde letztlich bei rund 300 liegen, sagte er. Bestätigt sind bislang 284 Tote.

Zu Wort meldete sich am Freitagmorgen auch der Betreiber der Mine. Alp Gurkan, Chef der Soma Holding, schloss fahrlässiges Handeln seiner Firma als Unglücksursache aus. Auch sei das Feuer im Bergwerk nicht in einem Umspannwerk ausgebrochen, wie bislang immer angenommen wurde. Die genaue Ursache für das Unglück sei weiter unklar, auch weil Teile der Grube von außen nicht zugänglich seien. Die große Hitze habe dazu geführt, dass Teile des Bergwerks eingestürzt seien. Gurkan sprach von einem "unglaublichen Unglück an einem Ort, wo es in den vergangenen 30 Jahren sehr selten zu Unfällen gekommen ist".

Betreiber: Keine Unregelmäßigkeiten festgestellt

Bereits zuvor hatte die Soma Holding mitgeteilt, die zuständigen Behörden hätten das Bergwerk alle sechs Monate überprüft. Die letzte Kontrolle sei im März erfolgt. Dabei seien keine Unregelmäßigkeiten festgestellt worden. Die Nachrichtenagentur Dogan meldete hingegen, in der Zeche mit 6500 Arbeitern habe es nur einen einzigen kleinen Schutzraum gegeben. Bergleute und Rettungskräfte sagten am Donnerstag in Soma, ihnen sei verboten worden, mit Journalisten zu sprechen.

Soma-Holding-Chef Gurkan bestätigte nun, dass sich zum Unglückszeitpunkt 787 Arbeiter in dem Bergwerk aufhielten - auch über diesen Punkt hatte es bislang nur Spekulationen gegeben. Von den Bergleuten seien 363 in Sicherheit gebracht worden, 122 befänden sich in Krankenhäusern. Zu den 284 bestätigten Todesopfern kommen laut Gurkan die 18 Bergleute, die noch immer vermisst werden.

Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach den Angehörigen der Toten unterdessen sein Beileid aus. Die Tragödie habe ihn zutiefst traurig gestimmt, sagte Ban laut Mitteilung der Vereinten Nationen. Er hoffe gemeinsam mit den Angehörigen und Überlebenden darauf, dass die Ursache schnell aufgeklärt werden könne und Maßnahmen ergriffen würden, die derartige Unfälle künftig verhindern.

Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül sagte eine Aufklärung der Katastrophe zu. "Die Untersuchungen haben schon begonnen", sagte Gül am Donnerstag nach einem Besuch an der Unglückszeche. "Sie werden mit großer Sorgfalt weitergeführt." Gül sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. "Es ist ein großer Schmerz, und es ist unser aller Schmerz."

Entrüstung löste ein Berater von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan aus, der am Ort der Katastrophe in Soma auf einen Demonstranten eingetreten hat. In Soma kam es zu erschütternden Szenen, als Familien die toten Kumpel zu Grabe trugen. Die Katastrophe gilt als schlimmste dieser Art weltweit seit fast 40 Jahren. Der Koordinationsrat der Muslime (KRM) in Köln appellierte an Muslime bundesweit, das Freitagsgebet den Opfern von Soma zu widmen.

Karte

rls/Reuters/dpa/AFP/AP

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hatschon 16.05.2014
1. Selbst wenn
Es nur 18 tote Arbeiter sind , sind es 18 zuviel . Das runterspielen dieser Tragödie von Seiten der Erdogan Regierung und der Unternehmens ist ein Schlag ins Gesicht der Angehörigen der Toten Arbeiter!
spon-facebook-1049022215 16.05.2014
2. Mathematik nach Erdogan
787 - 363 - 284 - 12 = 0 (fehlen 138!) oder ist die Situation in türkischen Krankenhäusern so bedenklich, daß die 122 in den Krankenhäusern nicht als in Sicherheit gerechnet sind? Selbst dann geht die Rechnung aber nicht auf. Ein armseliges Trauerspiel!
nikiname 16.05.2014
3.
Die Rechnung stimmt schon. 363 gesund, 122 im Krankenhaus, 284 tot, 18 vermisst. Hoffen wir auf ein kleines Wunder.
j.vantast 16.05.2014
4. Wir sind auf jeden Fall unschuldig?
Zitat von sysopDPAIn der Unglücksmine von Soma werden nach Angaben der türkischen Regierung noch höchstens 18 verschüttete Kumpel vermutet. Hoffnung gibt es für die Eingeschlossenen kaum noch. http://www.spiegel.de/panorama/grubenunglueck-in-soma-minister-spricht-von-18-eingeschlossenen-a-969768.html
Man kennt die Ursache also noch nicht, kann aber schon mit Gewissheit sagen dass der Betreiber völlig unschuldig ist. Klingt wirklich überzeugend.
vox veritas 16.05.2014
5.
Zitat von sysopDPAIn der Unglücksmine von Soma werden nach Angaben der türkischen Regierung noch höchstens 18 verschüttete Kumpel vermutet. Hoffnung gibt es für die Eingeschlossenen kaum noch. http://www.spiegel.de/panorama/grubenunglueck-in-soma-minister-spricht-von-18-eingeschlossenen-a-969768.html
Ich warte noch auf die Verschwörungstheorien, die behaupten, daß internationale Geldinstitute am Werk waren, die den türkischen Aufstieg verhindern wollen. Wird nicht mehr lange dauern, bis wir davon lesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.