Guatemala Deutscher Tourist tot in Nationalpark aufgefunden

Er wurde seit Tagen vermisst, jetzt ist in Guatemala die Leiche eines 53-jährigen Deutschen aufgefunden worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.
Ruinen von Maya-Tempeln in Tikal (Archivbild)

Ruinen von Maya-Tempeln in Tikal (Archivbild)

Foto: Jorge Fernández / LightRocket / Getty Images

Im Tikal-Nationalpark in Guatemala ist ein Deutscher tot aufgefunden worden. Bei dem Verstorbenen handele es sich um einen seit Sonntag vermissten 53-Jährigen, erklärte das guatemaltekische Kulturministerium. Lokalmedien zufolge handelt es sich um einen Arzt aus Norddeutschland.

In dem Nationalpark befinden sich bei Touristen beliebte Ruinen aus der Maya-Zeit. Der Mann habe den Nationalpark besucht und sich laut Angaben seiner Begleiter von der Gruppe getrennt, um den Park allein zu erkunden, erklärte das Ministerium. Das Militär, das an der Suche nach dem Vermissten beteiligt war, veröffentlichte Bilder, auf denen der Tote auf einem mit Laub bedeckten und von Bäumen gesäumten Weg zu sehen ist.

Die Todesursache ist laut Angaben des Ministeriums noch nicht geklärt. Staatsanwaltschaft und Gerichtsmedizin ermitteln.

Unterdessen bedauerte die deutsche Botschaft in Guatemala in einem am Dienstag auf Spanisch im Netz veröffentlichten Nachruf, »den Ausgang der Suche nach dem deutschen Staatsbürger in Tikal«. »Wir sprechen der Familie des Verstorbenen unser tiefstes Beileid aus«, fügte die Botschaft hinzu und dankte den an der Suche beteiligten Einsatzkräften.

ala/dpa
Mehr lesen über