Günter Pfitzmann Abschied von einer Berliner Schnauze

Im Beisein von zahlreichen Freunden und Schauspielkollegen wurde Günter Pfitzmann am Freitagnachmittag auf dem Berliner Waldfriedhof Zehlendorf beerdigt. Hunderte von Fans hatten die Trauerfeier vor der Gedächtniskirche auf einer Großleinwand verfolgt.


Trauerfeier in der Berliner Gedächtniskirche: Weiße Rosen auf dem Sarg
DDP

Trauerfeier in der Berliner Gedächtniskirche: Weiße Rosen auf dem Sarg

Berlin - Ein letztes Mal passierte Günter Pfitzmann am Freitag den Kurfürstendamm. Vorbei an der "Komödie am Kudamm", wo der Schauspieler sich früher auf der Bühne feiern ließ, wurde der Sarg von der Berliner Gedächtniskirche zum Waldfriedhof Zehlendorf gebracht.

Pfitzmann war am 30. Mai im Alter von 79 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens gestorben. Zur Trauerfeier hatten sich hunderte von Fans vor der Gedächtniskirche eingefunden um sich in die ausgelegten Kondolenzlisten einzutragen. Sie verfolgten den Gottesdienst auf einer Großleinwand.

Zahlreiche Freunde und Kollegen erwiesen dem beliebten Volksschauspieler am Freitag die letzte Ehre. Darunter Brigitte Mira, Anita Kupsch, Friedrich Schoenfelder, Klausjürgen Wussow, Cornelia Froboess, Günter Lamprecht und Rainer Hunold. Letzterer übernahm Pfitzmanns Rolle als Arzt in der ARD-Serie "Praxis Bülowbogen".

Pfitzmann: Berliner Schnauze mit Herz
DPA

Pfitzmann: Berliner Schnauze mit Herz

"Günter Pfitzmann war Inbegriff der viel zitierten Berliner Schnauze mit Herz", sagte Berlins regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sichtlich bewegt. "Ein wenig dickköpfig und schnoddrig, mit trockenem Witz und schlagfertig" sei er gewesen, "wir Berliner haben ihn dafür geliebt."

Auch Eberhard Diepgen (CDU), Vorgänger Wowereits und Freund der Familie Pfitzmann, sowie ARD-Programmdirektor Günter Struve nahmen Abschied. Zwischen den Trauerreden erklang das Lied "Irgendwann geht jeder fort" von Harald Juhnke. Günter Pfitzmann wurde im schwarzen Smoking beerdigt. Im Sarg lagen auch ein Buch von Kurt Tucholsky sowie ein Familienfoto.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.