Flinker Japaner Auf allen Vieren zum Weltrekord

Skurril, verrückt, schnell: Am weltweiten "Guinness World Records"-Tag hat Kenichi Ito eine ungewöhnliche Bestmarke aufgestellt. Der Japaner legte 100 Meter unter 17 Sekunden zurück - auf allen Vieren.


Hamburg - Kenichi Ito geht ungewöhnliche Wege. Wann immer es möglich ist, versucht der Japaner, sich im Alltag auf allen Vieren zu bewegen, zu Trainingszwecken. Das hat sich nun ausgezahlt: Der 30-Jährige brach am Donnerstag seinen eigenen Guinness-Weltrekord im 100-Meter-Lauf auf Händen und Füßen.

Ito benötigte für die Strecke 16,87 Sekunden und war damit mehr als eine halbe Sekunde schneller als bei seinem bisherigen Rekordlauf vor einem Jahr (17,47 Sekunden). Der Japaner trainiert die besondere Form der Fortbewegung bereits seit mehr als einem Jahrzehnt. Er studierte in Büchern, auf Videos und bei Zoobesuchen genau, wie Primaten laufen. Seine große Hoffnung ist, dass das Rennen auf allen Vieren ein offizieller Leichtathletik-Wettbewerb wird.

Am weltweiten "Guinness World Records"-Tag wurden auch in Deutschland mehrere Bestmarken geknackt. Der 16-jährige Marcel Gurk stellte gleich vier Fußball-Rekorde auf. So etwa beim Jonglieren mit dem Schienbein mit 202 Berührungen in einer Minute. Beim Fangen und Werfen mit dem Nacken (62 Würfe in einer Minute) und beim "Armrollern" (125 Runden in einer Minute) setzte der Duisburger ebenfalls Bestmarken. Auch den bisherigen Rekord des Briten Ash Randall im Balancieren eines Fußballs auf der Fußsohle verbesserte er um das Fünffache auf 30:02 Minuten.

Fotostrecke

7  Bilder
Kuriose Bestmarken: Guinness-Weltrekordtag
Brachialer ging es bei Mohammed "Hammerhand" Kahrimanovic zu. Der Taekwondo- und Selbstverteidigungslehrer zertrümmerte innerhalb einer Minute 25 Getränkedosenpaare mit der Handkante - ebenfalls Weltrekord. Melissa Dzemali und Manuel Acuna vollführten in einer Stunde 1344 Bocksprünge.

wit/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.