Haan bei Düsseldorf Kind löst offenbar Handbremse – Mann gerät unter das Auto und stirbt

Ein 50-Jähriger wurde in Nordrhein-Westfalen am Samstagabend von einem Auto überrollt, nachdem ein kleines Kind die Handbremse gelöst hatte. Er starb noch vor Ort im Rettungswagen.

Laut Angaben der Polizei und der Feuerwehr hat ein Kind versehentlich die Handbremse eines geparkten Fahrzeugs in Haan bei Düsseldorf gelöst. Ein 50-jähriger Mann sei so unter das rollende Auto geraten und tödlich verletzt worden.

Der Polizeimitteilung zufolge waren der Dreijährige und sein sechs Jahre alter Bruder zuvor von ihrem Vater auf der Rückbank des Autos angeschnallt worden. Danach unterhielt sich der Vater neben dem Auto mit dem 50-Jährigen und einem weiteren Mann. Währenddessen schnallten sich beide Jungen wieder ab. Der Sechsjährige verließ das Auto, der Dreijährige kletterte den Ermittlungen zufolge nach vorn und löste dabei offenbar die Handbremse.

»Dadurch geriet der Pkw rückwärts ins Rollen«, so die Polizei. »Die drei Männer bemerkten dies und versuchten, das Wegrollen zu verhindern, damit dieser nicht gegen ein anderes Fahrzeug stößt. Der Vater riss die Fahrertür auf und versuchte mit seinem Fuß die Bremse zu betätigen, gleichzeitig versuchte er, den Pkw an der A-Säule aufzuhalten.« Die beiden anderen Männer eilten zu Hilfe. Sie versuchten am Heck stehend das Wegrollen des Wagens zu verhindern. Der 50-Jährige geriet allerdings am Heck aus noch ungeklärter Ursache unter das Auto und wurde eingeklemmt.

Die Feuerwehr hob dann den Angaben zufolge das Fahrzeug mit Hebekissen an und befreite das Unfallopfer. Trotz mehrerer Wiederbelebungsversuche sei der 50-Jährige aber an seinen schweren Verletzungen gestorben.

ipp/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.