Haiti Bus rast in Straßenmusiker - mindestens 34 Tote

Ein Busfahrer hat auf Haiti zwei Fußgänger angefahren, ein Mensch starb. Offenbar aus Panik flüchtete der Mann und raste in eine Musikparade.


Bei zwei zusammenhängenden Unfällen mit einem Bus sind auf Haiti mehrere Dutzend Menschen gestorben. Zunächst hatte der Busfahrer in der Stadt Gonaïves offenbar zwei Fußgänger angefahren - eines der Opfer starb. Medienberichten zufolge bekam der Fahrer daraufhin Panik und flüchtete.

Auf der Flucht raste der Mann dann mit seinem Bus in drei Musikbands, die anlässlich des Rara-Fests zu Fuß durch die Straßen zogen. Dabei tötete er weitere 33 Menschen und verletzte 14. Lokale Medien berichteten von 38 Toten.

Die Menschenmenge versuchte anschließend, den Bus mit seinen Insassen in Brand zu setzen und warf Steine auf das Fahrzeug. Die Polizei konnte jedoch den Fahrer und die Passagiere in Sicherheit bringen. Die Ursache des ersten Unfalls sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher.

brk/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.