Haiti nach dem Sturm "Es ist ein Alptraum"

In den Überschwemmungsgebieten auf Haiti ist die Lage weiterhin katastrophal: In der vom Tropensturm "Jeanne" am schlimmsten betroffenen Stadt Gonaives fehlen Trinkwasser und Nahrung. Die Menschen dort sind so verzweifelt, dass Lastwagen mit Hilfslieferungen gekapert werden.




Einwohner in Gonaives: Noch immer sind nicht alle Leichen geborgen
AFP

Einwohner in Gonaives: Noch immer sind nicht alle Leichen geborgen

Gonaives - "Sauberes Wasser nach Gonaives zu transportieren ist ein logistischer Alptraum", sagte Abby Maxman von der Organisation Care. Die Überlebenden in Gonaives, wo mehr als 1000 Menschen umkamen, kämpfen gegen Hunger und Durst. Auch Medikamente fehlen, die hygienischen Bedingungen sind katastrophal. Viele Flutopfer konnten noch nicht beigesetzt werden. Auf den Straßen liegen Leichen neben den verwesenden Körpern toter Tiere, sagte Unicef-Mitarbeiterin Francoise Gruloos. Inzwischen verbrennen die Menschen die toten Körper einfach auf der Straße.

Vielen Menschen hätten sich zudem an Trümmerteilen verletzt. Medikamente und Verbandsmaterial fehlen, um die oft tiefen Schnittwunden zu versorgen - schwere Entzündungen seien die Folge, sagte Gruloos.

Einwohner plündern einen Lkw mit Hilfslieferungen
AFP

Einwohner plündern einen Lkw mit Hilfslieferungen

Inzwischen wird die Zahl der Opfer auf möglicherweise mehr als 2300 Menschen geschätzt, rund 300.000 Einwohner wurden obdachlos. Bis heute Morgen wurden mehr als 1100 Leichen geborgen, mehr als 1250 Menschen gelten noch als vermisst. "Man kann annehmen, dass sie tot sind", sagte ein Sprecher der Uno-Mission in Haiti, Toussaint Kongo-Doudou.

Immer wieder kommt es zu Plünderungen. Etwa 100 Menschen stürmten einen Lastwagen mit Hilfsgütern, die Mitglieder des Rotary Clubs in Port-au-Prince gespendet hatten. Innerhalb von zehn Minuten, so berichteten Augenzeugen, war der Lkw leergeräumt. Mehrere hundert Hilfsbedürftige durchbrachen einen Bretterzaun und stürmten in das einzige Krankenhaus in Gonaives, das noch in Betrieb ist.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.