So brutal – und trotzdem schön – kann eine Hochzeit in Neuseeland sein

Dieser Beitrag wurde am 23.01.2016 auf bento.de veröffentlicht.

Das Brautpaar steht auf seiner Hochzeit mitten auf der Tanzfläche – doch was gleich folgt, ist alles andere als ein klassischer Eröffnungstanz. Mehrere Freunde des Paares versammeln sich zum Kreis, einer ruft auf Maori "Ki aro!" – "Hi, passt auf!" – und dann bricht ein Sturm los. Die Männer reißen ihre Augen auf, schlagen sich auf die Brust, strecken dem Brautpaar die Zunge raus. Und die Braut beginnt zu weinen:

Das Video zeigt eine Hochzeitsgesellschaft aus Neuseeland. Die Trauzeugen führen den von den Maori stammenden Tanz Haka auf, Cousinen des Paares filmten mit. Am Donnerstag veröffentlichten sie das Video auf Facebook, seitdem haben es schon mehr als 31 Millionen Menschen gesehen.

Was ist der Haka?

Was so martialisch aussieht, ist eigentlich mehr als das: "Haka" bedeutet auf Maori schlicht und einfach "Tanz". Die Maori, die Ureinwohner Neuseelands, nutzen den Ritualtanz für Empfänge, Feiern und auch zur Einschüchterung von Gegnern. Das Augen Aufreißen, das Brusttrommeln – alles ergibt eine Einheit, einen Rhythmus.

Dieser spezielle Haka heißt "Tika Tonu" , Maori für "Was richtig ist, bleibt auch richtig". Er wird vor allem für Heranwachsende und junge Männer gesungen, um sie ins Erwachsenenleben zu begleiten.

Neuseelands Rugby-Mannschaft ist Haka-Meister

Einer der bekanntesten Haka ist wahrscheinlich der "Ka Mate" ("Das ist Tod"). Er wird meist von der neuseeländischen Rugby-Nationalmannschaft, den "All Blacks", vor Spielbeginn aufgeführt. Sein Ziel ist einfach: Dem Gegner Angst machen.

bento-Newsletter Stories

Jede Woche unsere
besten Stories per Mail

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.