Halberstadt Tote und Verletzte bei Brand in Obdachlosenheim

Bei einem Feuer in einem Obdachlosenheim in Sachsen-Anhalt sind nach Angaben der Polizei neun Menschen ums Leben gekommen. Weitere fünf wurden verletzt. Die Polizei geht von einem Unfall aus, Hinweise auf einen Anschlag gibt es bislang nicht.


Halberstadt - Ein Sprecher der Polizeidirektion Halberstadt sagte SPIEGEL ONLINE, Spezialisten hätten in den völlig ausgebrannten Containern des Obdachlosenheims neun Leichen gefunden. Zunächst war die Polizei von zehn Toten ausgegangen. Man habe einen verkohlten Einrichtungsgegenstand für eine Leiche gehalten. "Die Körper sind bis zur Unkenntlichkeit verbrannt", sagte Sprecher Ulrich Wagner. Die Identifizierung sei schwierig. Fünf Heimbewohner seien mit Rauchgasvergiftungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Feuerwehrleute an den ausgebrannten Containern: Retter kamen zu spät
DPA

Feuerwehrleute an den ausgebrannten Containern: Retter kamen zu spät

Die Obdachlosenunterkunft in der Nähe der Hauptbahnhofs im östlichen Stadtteil Wehrstedt bestand aus 16 Containern für 24 Bewohner, die alle miteinander über Flure verbunden waren. Darum habe sich das Feuer auch rasch ausgebreitet und sämtliche Container in Mitleidenschaft gezogen, hieß es. Noch am Vormittag stiegen Rauchschwaden aus den Containern hoch, Fassaden waren eingestürzt.

In den Containern waren zuletzt 16 alleinstehende Obdachlose aus Halberstadt untergebracht, wie die Sprecherin der Stadt, Ute Huch, mitteilte. Es handelte sich fast ausschließlich um Männer, aber auch eine Frau wohnte dort. Sie ist den Angaben zufolge vermutlich nicht unter den Toten. Die Identifizierung der Toten werde längere Zeit dauern.

Von den fünf Verletzten kamen drei mit Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus, und zwei wurden ambulant behandelt. Ein Bewohner hatte Glück; er hatte die Nacht an einem anderen Ort verbracht, wie die Polizei weiter berichtete.

Hinweise auf einen Anschlag gibt es der Polizei zufolge bisher nicht. Möglich seien eine technische Ursache oder fahrlässige Brandstiftung. Die Ursache des Brandunglücks wird nun von Spezialisten des Magdeburger Landeskriminalamts untersucht. Das Feuer war laut Polizei um 5.34 Uhr von Nachbarn gemeldet worden. Der Hausmeister und Betreuer der städtischen Obdachlosenunterkunft hatte den Brand entdeckt.

Innenminister Klaus Jeziorsky (CDU), Oberbürgermeister Harald Hausmann und Fachbereichsleiter Michael Haase informierten sich am Morgen vor Ort über das Brandunglück. Jeziorsky sprach von einer erschütternden Tragödie. "Die Helfer kamen schnell, aber leider trotzdem zu spät."



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.