Haltern am See Fast 240 Meter hohes Windrad eingestürzt – Millionenschaden

Im nordrhein-westfälischen Haltern am See ist aus noch ungeklärter Ursache ein Windrad eingestürzt: Es kostete rund zwei Millionen Euro und wurde erst vor einem halben Jahr in Betrieb genommen.
Einsatz an den Überresten des Windrads in Haltern am See

Einsatz an den Überresten des Windrads in Haltern am See

Foto: Guido Bludau / dpa

Ein fast 240 Meter hohes Windrad ist am Mittwochabend in der Nähe von Haltern am See in Nordrhein-Westfalen eingestürzt. Wie ein Feuerwehrsprecher mitteilte, brach das Windrad in etwa 20 Metern Höhe komplett ab. Es habe rund zwei Millionen Euro gekostet und sei erst vor einem halben Jahr in Betrieb genommen worden.

Den Angaben zufolge meldeten Zeugen den Vorfall. Verletzt wurde niemand.

Um sich Bild des Trümmerfeldes zu verschaffen, habe die Polizei einen Hubschrauber mit Wärmebildkamera und die Feuerwehr Drohnen eingesetzt. Die Gründe für das Auseinanderbrechen sind bisher nicht bekannt. Gutachter der Betreiberfirma versuchten, die Ursache in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken zu klären.

aar/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.