SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

04. Juni 2018, 06:50 Uhr

Nach Stromausfall

Betrieb auf Hamburger Flughafen beginnt schleppend

Zehntausende Reisende saßen in Hamburg fest, weil ein Stromausfall den Flughafen lahmgelegt hatte. Um 6.00 Uhr sollte der Betrieb wieder aufgenommen werden. Aber es war erneut Geduld gefragt.

Nach dem Stromausfall am Hamburger Flughafen hat der Betrieb nur schleppend wieder begonnen. Eine Sprecherin sagte, seit 6.00 Uhr gebe es wieder Starts und Landungen. Zehn Ankünfte und 23 Abflüge von insgesamt 214 An- und Abflügen seien aber noch gestrichen worden. Einige Flüge starten laut der Website des Hamburg Airports teils stark verspätet.

An den Check-in-Schaltern bildeten sich lange Schlangen. "Der Flugverkehr ist jetzt durcheinander", sagte die Sprecherin. "Und deshalb sind die Maschinen nicht hier, und können deshalb eben auch nicht starten." Ein Stromausfall hatte am Sonntag den Betrieb am Airport lahmgelegt.

In der Nacht hatte der Flughafen mitgeteilt, dass er um 6.00 Uhr seinen Betrieb wieder aufnehmen wolle. Um 5 Uhr wurden die Check-in-Schalter und die Kofferausgabe in den Terminals geöffnet. "Unsere Systeme werden derzeit hochgefahren. Bis dahin bitten wir Sie um Geduld", hatte der Airport kurz zuvor getwittert.

Bisher hat der Flughafen nur bekannt gegeben, dass ein Kurzschluss am Sonntag zu dem stundenlangen Stromausfall geführt hatte. Nähere Details wurden nicht bekannt gegeben. Mit Hochdruck hatten Fachleute daran gearbeitet, die Ursache für den Kurzschluss in der Hauptstromversorgung herauszufinden und zu beheben. Jetzt wolle man den Vorfall nachbereiten, hieß es vom Flughafen.

Der Flughafen hatte am Sonntag seinen Betrieb eingestellt. Tausende Passagiere warteten daraufhin teilweise vom Morgen bis zum Nachmittag vor dem Gebäude, in der Hoffnung doch noch ins Flugzeug steigen zu können.

Video: Hamburger Flughafen lahmgelegt

Nach der Ankündigung, dass keine Flüge mehr starten würden, machten sich dann viele Reisende auf den Weg nach Hause oder ins Hotel. Der Flughafen und das Rote Kreuz stellten auch Feldbetten im sogenannten Terminal Tango auf, rund 90 Menschen verbrachten nach Angaben des Airports dort die Nacht.

Nach Angaben des Flughafens waren von dem lahmgelegten Betrieb mehr als 30.000 Passagiere betroffen. Der Hamburger Airport ist mit mehr als 17 Millionen Passagieren jährlich nach Angaben des Flughafenbetreibers der fünftgrößte in Deutschland. An normalen Tagen gebe es üblicherweise rund 200 Starts sowie 200 Landungen.

fok/dpa

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung