Hamburg Freddy Quinn gesteht Steuerhinterziehung

Showstar Freddy Quinn hat vor dem Hamburger Landgericht gestanden, Steuern in Höhe von umgerechnet rund 900.000 Euro hinterzogen zu haben. "Das war eine Untat. Es tut mir Leid", sagte der 73-Jährige heute unter Tränen.


Freddy Quinn bereut: "Es tut mir Leid"
DDP

Freddy Quinn bereut: "Es tut mir Leid"

Hamburg - Die Anklage hatte dem Schlagersänger vorgeworfen, hauptsächlich bei seiner Verlobten Lilli Blessmann in Hamburg gelebt zu haben, obwohl er offiziell die Schweiz als seinen Hauptwohnsitz von 1998 bis 2002 angegeben hatte. Der als "singender Seemann" bekannt gewordene Quinn sagte, er habe vor Steuerfragen die Augen verschlossen. Er habe seine Steuerpflicht in Deutschland geahnt, den Gedanken aber verdrängt, räumte der Künstler ein. "Zu Finanzen und Geld habe ich überhaupt keine Relation." Auch Blessmann, gegen die ebenfalls ermittelt wird, habe keine Ahnung von Steuern gehabt.

Quinn erklärte, er habe sich auf Grund einer Hüftkrankheit seiner 86-jährigen Gefährtin Blessmann in der Hansestadt aufgehalten. Mit der Hamburgerin ist Quinn eigenen Angaben zufolge seit 48 Jahren verlobt. "Ich konnte diese Frau nicht im Stich lassen." Mittlerweile, so der Entertainer, habe er seinen Hauptwohnsitz allerdings nach Hamburg verlegt und zahle hier Steuern. "Ich habe einen Fehler gemacht und bin nun bereit, die Konsequenzen zu tragen."

Während seiner Aussage vor Gericht stockte Quinn mehrfach die Stimme. "Ich habe Lampenfieber wie in 44 Jahren auf der Bühne noch nie", gestand er.

Bereits vor Prozessbeginn hatte Quinn in mehreren Interviews Fehler eingeräumt und versichert, die fällige Nachzahlung geleistet zu haben. Er sei sich jedoch "nie einer Schuld bewusst" gewesen und habe nicht die Absicht gehabt, "den deutschen Fiskus in irgendeiner Beziehung zu hintergehen oder zu betrügen". Bei einer Verurteilung drohen Freddy Quinn, dessen Vermögen nach Presseberichten auf mindestens fünf Millionen Euro geschätzt wird, eine hohe Geldstrafe oder bis zu fünf Jahre Haft.

Quinns Karriere begann 1951 in einer Hamburger Hafenkneipe. Seither hat der Künstler mehr als 60 Millionen Tonträger verkauft. Hits wie "Junge, komm bald wieder" oder "Heimweh" machten ihn bekannt.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.