Hamburg Polizisten veranstalten Trinkgelage in Nobelhotel

Sie hatten einen Einsatz in Hamburg und stiegen anschließend in einem Vier-Sterne-Hotel ab: Dort belästigten Polizisten einer Hundertschaft aus Sachsen-Anhalt Gäste und Personal - die Beamten waren angetrunken.


Hamburg - Im Internet wirbt das Vier-Sterne-Hotel mit einem "unvergesslichen Aufenthalt". Den haben Polizisten aus Sachsen-Anhalt den Hotelgästen in Hamburg auch beschert: Sie veranstalteten nach einem Einsatz ein Trinkgelage. Gäste des Hotels hatten sich in der Nacht zu Sonntag über die Lärmbelästigung beschwert, wie die Hamburger Polizei am Donnerstag mitteilte. Zeugenaussagen zufolge waren die Beamten angetrunken.

Die Einsatzkräfte waren laut offiziellen Angaben nach einem Einsatz im Hamburger Schanzenviertel im Nobelhotel Steigenberger untergebracht. Das Haus sei ausgesucht worden, weil es Platz für 100 Beamte mitsamt Einsatzfahrzeugen biete, sagte Polizeisprecherin Ulrike Sweden.

Nach Angaben des Magdeburger Innenministeriumssprechers waren 16 Beamte der Hundertschaft durch ruhestörenden Lärm auf Hotelzimmern und Fluren aufgefallen. Darüber hinaus sei es zu "Konfrontationen" mit dem Personal gekommen. Er sprach von "unschönen Zwischenfällen".

Trinkend und grölend

Nach dem Ende ihres Einsatzes am Samstag gegen 23 Uhr seien Polizisten biertrinkend und grölend durch die Flure des Hotels getaumelt, hätten eine Hochzeitsgesellschaft gestört und Hotelangestellte verbal attackiert, bestätigte ein Polizeisprecher. "Wenn ich Hotelgast gewesen wäre, hätte ich wohl die 110 angerufen." Ein betrunkener Beamter soll sich sogar übergeben haben.

Der Hamburger Polizeipräsident Werner Jantosch sei "ziemlich sauer" auf die Beamten und habe sich bei dem Hotel entschuldigt, sagte Sweden. Die Direktion des Nobelhotels habe mit "hanseatischer Gelassenheit" auf den Vorfall reagiert. Nach Angaben der Hamburger Polizei waren die Beamten nicht in Bereitschaft. Im Notfall hätte aber auf sie zurückgegriffen werden können. Gegen ein Feierabendbier sei nichts einzuwenden, sich zu betrinken sei aber gegen die Gepflogenheiten, so die Sprecherin.

Gegen die beteiligten Beamten werde nun die mögliche Einleitung eines Disziplinarverfahrens geprüft, sagte der Ministeriumssprecher. Der Leiter der Bereitschaftspolizei Sachsen-Anhalt habe sich bereits in einem Brief für die Vorgänge in dem Hotel entschuldigt.

wit/apn/AFP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.