Hannover Polizist zerkratzte Verkehrsschild, um angeblichen Falschparker zu belangen

Eigentlich hatten sie vorschriftsmäßig geparkt, und doch gab es Knöllchen: In Hannover ist das zwei Autofahrern passiert. Ein Polizeibeamter manipulierte offenbar sogar ein Verkehrsschild.
Um ein Parkschild gab es Ärger in Hannover (Symbolbild)

Um ein Parkschild gab es Ärger in Hannover (Symbolbild)

Foto:

Philipp von Ditfurth / dpa

Ein Polizist in Hannover hat einem Medienbericht zufolge ein Schild manipuliert, um einen Mann für das angeblich falsche Abstellen seines Autos belangen zu können. Wie die »Hannoversche Allgemeine Zeitung« (»HAZ«) berichtet , stand der Mann nach Ansicht des Polizisten auf einer Taxifläche, das Verkehrszeichen wies jedoch nur eine Haltezone für Taxen in eine Richtung aus.

Die Zeitung präsentiert auch ein Video, das den Polizisten zeigt, wie er auf sein Auto steigt und offenbar den weißen Richtungspfeil des Halteverbotsschilds wegkratzt. Das Video stamme vom vergangenen Wochenende, schreibt die »HAZ«. »Jetzt gilt das Parkverbot überall«, soll der Polizist gesagt haben.

Derselbe Beamte soll bereits im März einem angeblichen Falschparker wegen einer Ordnungswidrigkeit eine Strafe in Höhe von 15 Euro aufgebrummt haben, heißt es in dem Bericht weiter. Der Mann sei dagegen beim zuständigen Ordnungsamt vorgegangen und habe recht bekommen.

Polizist habe »in guter Absicht« gehandelt

Die Polizeidirektion teilte gegenüber der »HAZ« mit, dass der Beamte im März »in guter Absicht« gehandelt habe, demnach habe er gedacht, dass der Pfeil nachträglich angebracht worden sei.

Nachdem der Polizist nun selbst Hand anlegte, um die Parkrichtlinien zu ändern, teilte die Polizei gegenüber der Zeitung mit, dass mögliche Konsequenzen geprüft würden. Der Beamte solle eine ausführliche Stellungnahme abgeben, hieß es demnach.

Wie die »HAZ« berichtet, sei das zerkratzte Taxischild am Dienstag durch ein neues ersetzt worden, die Parkregeln blieben dieselben.

hba
Mehr lesen über