Zur Ausgabe
Artikel 4 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Titel, Benko, Gasser, »Dein SPIEGEL«

aus DER SPIEGEL 6/2022

Titel

Wohl noch nie hat ein Völkertreffen unter so außergewöhnlichen Bedingungen stattgefunden wie bei den Olympischen Winterspielen in Peking. China schirmt nicht nur die olympischen Dörfer und Sportstätten wegen der Pandemie hermetisch ab. Auch außerhalb verhängen die Behörden Lockdowns, unterbrechen Verkehrswege, verschärfen Coronamaßnahmen. Als Chinakorrespondent Georg Fahrion Mitte Januar für die Titelgeschichte im ländlichen Sichuan recherchierte, wurde er prompt von Gesundheitsbeamten zum PCR-Test abkommandiert. Während der Rest der Welt in den vergangenen zwei Jahren notgedrungen mit dem Virus zu leben lernte, setzt China immer noch auf eine Null-Covid-Strategie. Wer ins Land reisen will, muss wochenlang in Quarantäne. Die Abschottung hat in Peking Tendenzen verstärkt, die schon zuvor angelegt waren: Misstrauen, wenn nicht gar Überlegenheitsgefühle gegenüber dem Westen – und die Bereitschaft, chinesische Positionen ohne Rücksicht durchzusetzen. »China ist nicht mehr das Land, das 2008 bei den Olympischen Sommerspielen von Peking neugierig die Welt begrüßte«, sagt Fahrion.

Für gewöhnlich legt der österreichische Milliardär René Benko Wert auf Diskretion. In nur 20 Jahren hat es der Schulabbrecher zum Immobilientycoon gebracht. Sein Reich umfasst mehr als 200 Firmen und Unterfirmen. Der Warenhauskonzern Galeria, das KaDeWe oder der im Bau befindliche Hamburger Elbtower gehören heute ebenso zu seinem Imperium, wie das ikonische Chrysler-Building in New York oder das weltbekannte Hotel Bauer in Venedig. Monatelang versuchte ein Team um die Redakteure Simon Book und Kristina Gnirke Ordnung in das Dickicht zu bringen und die Frage zu beantworten, woraus sich Benkos steiler Aufstieg speist, warum Wirtschaftsgrößen wie Klaus-Michael Kühne oder Robert Peugeot ihm ihr Geld anvertrauen. »Benkos Geheimnis ist eine Mischung aus Risiko und Raffinesse«, sagt Gnirke. Der Österreicher »geht oft an die Grenze – mitunter darüber hinaus«, so Book. In Österreich erscheint dieses Heft mit René Benko auf dem Titelbild.

Mit 18 Jahren stand die Österreicherin Anna Gasser zum ersten Mal auf einem Snowboard. Heute, mit 30, zählt sie zu den besten Freestyle-Snowboarderinnen der Welt. Gasser wurde Olympiasiegerin, Weltmeisterin, zweimal Sportlerin des Jahres. Auch bei den Winterspielen in Peking zählt sie zu den Favoritinnen. Redakteur Thilo Neumann begleitete Gasser vor Olympia zu PR-Terminen und Wettkämpfen, sprach mit ihren Eltern, Betreuern, Kontrahentinnen – und lernte eine zielstrebige Frau kennen, die zu einer Marke geworden ist. In sozialen Medien folgen ihr Hunderttausende, zuletzt wurde ein Film über ihr Leben produziert. Damit verkörpert Gasser einen neuen Athletentyp, der sich emanzipiert hat von verkrusteten Verbänden und aus der Zeit gefallenen Megaevents. »Früher schmückten sich Sportler mit Olympia«, sagt Neumann, »heute schmückt sich Olympia mit Persönlichkeiten wie Gasser.«

Können wir ein Haustier haben – bitte, bitte, bitte? Mit dieser Frage müssen sich wohl die meisten Eltern irgendwann auseinandersetzen. In »Dein SPIEGEL«, dem Nachrichten-Magazin für Kinder, geht es um Argumente für und gegen die Verwirklichung des Traums vom Haustier. Was muss bedacht werden, bevor ein Tier in die Familie kommt, und was ist für eine artgerechte Haltung wichtig? Außerdem im Heft: ein Intensivfachpfleger erzählt von seiner Arbeit. »Dein SPIEGEL« erscheint am kommenden Dienstag.

Zur Ausgabe
Artikel 4 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.