Heftige Regenfälle Autos in Bremen gehen unter

Heftige Regenfälle haben in Bremen mehrere Unterführungen unter Wasser gesetzt. Autofahrer mussten ihre Wagen zurücklassen. In den kommenden Tagen wird das Wetter nicht wirklich besser, prognostizieren Meteorologen.

DPA

Bremen - Das Wasser stand nach Angaben eines Polizeisprechers in elf Unterführungen bis zu einen Meter hoch: Heftige Regenfälle haben am Donnerstagmorgen in Bremen ein Verkehrschaos ausgelöst. Zahlreiche Autos blieben in den Wassermassen stecken. Die Fahrer verließen ihre Fahrzeuge und brachten sich in Sicherheit.

Fünf Tunnel blieben auch am Vormittag weiter gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen im gesamten Stadtgebiet. Die Feuerwehr pumpte das Wasser in den Tunneln teilweise ab. Durch den Starkregen waren die Abwasserrohre überlastet.

In den kommenden Tagen wird das Wetter nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nicht beständiger. Zwischen Schauern, Gewittern und Platzregen - die in den nächsten Tagen keine Region im Land verschonen - soll es immer wieder auch Sonnenschein geben, teilweise mit hohen Temperaturen. Im Südosten seien am Freitag 28 Grad und im Südwesten am Samstag 27 Grad möglich, die wegen der hohen Luftfeuchtigkeit als schwül empfunden werden dürften.

Im Nordwesten gibt es am Freitag das schönste Wetter mit nur wenigen Schauern, an der Nordsee könnte es sogar ein sonniger Tag werden. Am Samstag sind die küstennahen Gebiete und vielleicht auch Schleswig-Holstein begünstigt, während sonst überall mit Schauern und Gewittern zu rechnen ist. "Am Sonntag trifft es dann wahrscheinlich den Süden und Teile der Mitte ziemlich übel mit teils länger andauerndem und kräftigem Regen", sagte Hoffmann. Im Osten wird es am Sonntag dagegen noch einmal schön bei 24 bis 25 Grad.

Zu Beginn der nächsten Woche lässt Luft aus Norden die Temperaturen überall deutlich sinken, am Dienstag auf nur noch 20 Grad oder weniger.

hut/dpa/dapd

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.