Göttingen Heinz-Erhardt-Denkmal spurlos verschwunden

In Göttingen ist ein Denkmal für den Komiker Heinz Erhardt geklaut worden. Die Polizei bittet die Öffentlichkeit um Hinweise zum Verbleib des "Dobermanns".

Verschwundenes Erhardt-Denkmal in Göttingen: Den Dobermann aus dem Sockel gerissen
Wolfgang Weihs/ DPA

Verschwundenes Erhardt-Denkmal in Göttingen: Den Dobermann aus dem Sockel gerissen


Welcher "Heini" das wohl war? Ein "halbstarkes Kamel", bestimmt. Und wehe, wenn Eberhard Dobermann den erwischen würde! Der Verkehrspolizist aus dem Film "Natürlich die Autofahrer" ließ sich selbst während seiner Fahrprüfung nicht davon abhalten, Verbrecher zu jagen.

Jetzt ist sein Denkmal in Göttingen geklaut worden. Verschwunden, wie vom Erdboden verschluckt.

Der legendäre Komiker Heinz Erhardt verkörperte 1959 die Rolle des biederen Pedanten Dobermann, der auf seine alten Tage den Führerschein machen muss. Der Film wurde unter anderem in Göttingen gedreht, wo am Weender Tor ein Platz nach Erhardt benannt wurde. Eben hier haben Unbekannte ein Plexiglas-Denkmal des eifrigen Polizisten aus seinem Sockel gerissen und entfernt.

Bislang gebe es keine Hinweise auf den Verbleib der Figur, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Der Schaden liege bei mehreren Tausend Euro. Die Polizei bat am Freitag die Öffentlichkeit um Hinweise. Das Denkmal verschwand demnach schon am 15. September.

Das zwei Meter hohe und etwa 20 Kilo schwere Denkmal war 2003 zu Ehren des Schauspielers aufgestellt worden. Sie erinnert daran, dass Erhardt zwischen 1956 bis 1960 in Göttingen acht Filme drehte.

ala/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.