Beim Spielen Fünfjähriger versteckt sich in Zug – und fährt weg

Als der Vater das Verschwinden bemerkte, war der Zug schon unterwegs: Ein Kind hat sich in Nordrhein-Westfalen einen Eisenbahnwagen als Versteck ausgesucht – und damit Aufregung ausgelöst.
Blaulicht (Symbolbild)

Blaulicht (Symbolbild)

Foto: Friso Gentsch/ dpa

Beim Spielen hat sich ein Fünfjähriger im nordrhein-westfälischen Herzogenrath in einem Zug versteckt, der dann losgefahren ist. Im zehn Kilometer entfernten Aachen konnte er aber unbeschadet von seinem Vater bei der Bundespolizei abgeholt werden, wie die Behörde mitteilte.  

Demnach hatte das Kind gemeinsam mit seinen Geschwistern in einem Supermarkt Verstecken gespielt, während der Vater einkaufte. Auf der Suche nach einem besonderen Versteck sei er dann am Donnerstag aus dem Geschäft zum nahe gelegenen Bahnhof gelaufen und in einen dort haltenden Zug eingestiegen. »Dass der Zug auch abfahren könnte, daran hatte er wohl nicht gedacht«, heißt es von der Bundespolizei.

Ein Fahrgast sei nach der Abfahrt auf den kleinen Passagier aufmerksam geworden und habe ihn dem Zugbegleiter übergeben. Dieser brachte den Jungen in Aachen zur Bundespolizei. Der Vater hatte unterdessen das Verschwinden seines Kindes bemerkt und seinerseits die Landespolizei eingeschaltet. Wenig später konnte er seinen ausgebüxten Sohn wieder in Empfang nehmen.

bbr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.