Herzversagen Mann stirbt bei Tiroler Radmarathon

Tragisches Unglück bei einem 230 Kilometer langen Rennrad-Marathon in Tirol: Nach mehr als zwei Dritteln der Strecke brach ein Teilnehmer wegen Herzversagen zusammen - und starb kurz darauf.


Wien - Wie die Polizei mitteilte, hatte sich der 45-Jährige aus Baden-Württemberg am Sonntag nach mehr als 180 Kilometern kurz vor einem Gebirgspass nahe Imst überanstrengt auf den Boden gelegt. Der Sportler wurde in ein Spital geflogen. Dort starb er. Aus welchem Ort er stammt, teilten Organisatoren und Einsatzkräfte zunächst nicht mit.

Bei dem 230 Kilometer langen "Rennrad-Marathon Tannheimer Tal", der zum ersten Mal stattfand, wurden zudem zwei weitere Deutsche verletzt: Ein rund 48-jähriger Radfahrer aus dem bayrischen Martinszell stürzte in Imst und erlitt eine Prellung, sein Landsmann verletzte sich bei einem Sturz an der Wirbelsäule. Der Wohnort des ebenfalls 48-Jährigen war bei der Polizei zunächst nicht bekannt.

jjc/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.