Hessen Renitenter Zigarillo-Raucher bringt ICE zum Halten

Ein 65-Jähriger wollte sich das Rauchen in seinem Zugabteil nicht verbieten lassen – auch nicht von der Polizei. Also wurde er außerplanmäßig aus der Bahn gebracht.
ICE am Gleis (Symbolbild)

ICE am Gleis (Symbolbild)

Foto: Paul Zinken / dpa

Ein aggressiver Zigarillo-Raucher hat einen ICE-Zug in Osthessen zum Halten gebracht.

Ein 65-Jähriger habe am Donnerstag in einem Abteil geraucht und Fahrgäste belästigt, teilte die Bundespolizei in Kassel mit . Die Bitte des Bahnpersonals, nicht mehr zu rauchen, ignorierte er den Angaben zufolge. Der ICE hielt dann außerplanmäßig in Flieden im Landkreis Fulda.

Mann soll Polizisten getreten haben

Als Bundespolizisten den Zug betraten, habe der 65-Jährige sie getreten und geschubst. Zwei Beamte erlitten den Angaben zufolge Prellungen und Hautabschürfungen, die Brille einer Bundespolizistin ging zu Bruch.

Nachdem die Einsatzkräfte den Mann aus dem Zug gebracht hatten, konnte der ICE seine Fahrt mit rund 30 Minuten Verspätung fortsetzen.

ptz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.