Nach Protest von Autobahngegnern Mehrere Schwerverletzte bei Unfall auf der A3 in Hessen

Gegner der geplanten Autobahn 49 in Hessen haben sich für eine Protestaktion von einer Brücke abgeseilt. Ein Stau entstand - an dessen Ende kam es laut Polizei zu einem schweren Unfall.

Im Zuge der Proteste gegen den umstrittenen Ausbau der Autobahn 49 in Mittelhessen sind am Dienstag bei einem Unfall auf der südlicher gelegenen A3 mehrere Menschen schwer verletzt worden. Das teilte die Polizei auf Twitter mit.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am Morgen seilten sich demnach nahe der Stadt Idstein Umweltschützer von einer Brücke über der A3 ab, um gegen den Ausbau der A49 zu demonstrieren. Die Beamten sperrten die A3 daraufhin in beiden Richtungen zwischen Idstein und Bad Camberg.

Es bildeten sich kilometerlange Staus in beide Richtungen. An einem Stauende ereignete sich laut Polizei ein schwerer Unfall. Details gaben die Beamten nicht bekannt.

DER SPIEGEL

Die Polizei hatte in den vergangenen Tagen versucht, den von Umweltaktivisten besetzten Dannenröder Forst und den Herrenwald zu räumen. Dabei war es wiederholt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen.

Die Bäume in den besetzten Gebieten sollen für den Weiterbau der A49 gefällt werden. Umweltschützer kritisieren jedoch, dass dadurch ein intakter, artenreicher Mischwald mit über 250 Jahre alten Eichen und Buchen zerstört würde.

Zudem gefährde die Straße die Wasserversorgung für Hunderttausende Menschen. Die Region rund um den Herrenwald und den Dannenröder Forst zählt demnach zu den wichtigsten Trinkwasserreservoirs in Hessen.

fek/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.