Himalaja Zwölf Deutsche sterben bei Flugzeugabsturz in Nepal

Flugzeugunglück im Himalaja: Beim Absturz eines Passagierflugzeugs nahe des Mount Everest sind zwölf Deutsche und zwei Schweizer ums Leben gekommen. Insgesamt starben 18 Menschen. Ein Mensch überlebte das Unglück.

Katmandu - An Bord des zweimotorigen Passagierflugzeugs vom Typ Twin Otter waren auch fünf Nepalesen. Die Maschine der Yeti Airlines verunglückte beim Landeanflug auf den Flughafen Lukla etwa 150 Kilometer nordöstlich der nepalesischen Hauptstadt Katmandu.

Die Maschine war vom Flughafen Katmandu am frühen Mittwochmorgen gestartet. Sie stürzte nach Polizeiangaben aus zunächst unbekannter Ursache ab und brannte aus. Der Flughafen von Lukla, der in knapp 3000 Meter Höhe liegt, zählt zu den gefährlichsten der Welt. Am Ende der Landebahn liegt ein steiler Abhang. Das Wetter zum Unfallzeitpunkt sei gut gewesen, hieß es in offiziellen Angaben. Auch die Sicht sei ausgezeichnet gewesen.

Viele Trekkingtouristen landen auf ihrem Weg zum Mount Everest in Lukla, die Twin Otter des kanadischen Herstellers de Havilland hat Platz für etwa 20 Passagiere. Einzelheiten waren bisher nicht bekannt.

asc/dpa/AFP

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.