Hintergrund Fährunglücke in Europa


Hamburg - In Europa sind Fährunglücke viel seltener als zum Beispiel in Südostasien. Aber auch in europäischen Gewässern hat es in den vergangenen Jahren mehrere Schiffstragödien gegeben. Die größte Katastrophe der Nachkriegsgeschichte war der Untergang der "Estonia" vor sechs Jahren, bei dem 852 Menschen in der Ostsee ertranken.

Ursachen der Fährunglücke in jüngster Zeit waren zum Teil grobe Mängel bei den Sicherheitsvorkehrungen oder menschliches Versagen. Die folgenschwersten Fälle der letzten zehn Jahre in umgekehrt chronologischer Reihe:

26.11.1999 - Nordsee - 16 Tote: Die norwegische Katamaran-Fähre "Sleipner" läuft im Bomla-Fjord bei stürmischer See auf ein Riff und sinkt. An Bord waren 88 Menschen. Die Schnellfähre hätte bei dem hohen Seegang nicht auslaufen dürfen, die Rettungsinseln waren nicht einsatzbereit.

1.11.1999 - Ionisches Meer - 14 Tote: Etwa 15 Seemeilen vor der westgriechischen Küste gerät die Fähre "Superfast 3" in Brand. Das auf einem Lastwagen ausgebrochene Feuer greift schnell um sich. 14 blinde Passagiere kurdischer Abstammung kommen ums Leben.

28.9.1994 - Ostsee - 852 Tote: Die estnische Ostseefähre "Estonia" sinkt mit fast 1000 Menschen an Bord vor der Südwest-Küste Finnlands. 852 Personen ertrinken, nur 137 werden gerettet.

14.1.1993 - Ostsee - 55 Tote: 15 Seemeilen östlich von Rügen kentert in schwerem Sturm die polnische Ro-Ro-Fähre "Jan Heweliusz". Neun Crewmitglieder werden gerettet, vermutlich 55 Menschen ertrinken.

10.4.1991 - Mittelmeer - 140 Tote: Die italienische Fähre "Moby Prince" stößt vor Livorno mit dem Öltanker "Agip Abruzzo" zusammen und geht nach einer Explosion in Flammen auf. 140 Menschen verbrennen, zwei Matrosen können sich retten.

7.4.1990 - Skagerrak - 161 Tote: Die dänische Fähre "Scandinavian Star" gerät auf dem Weg von Oslo nach Frederikshavn im Skagerrak vermutlich durch Brandstiftung in Brand. Von den rund 500 Menschen an Bord kommen 161 ums Leben.

10.9.1989 - Donau - 207 Tote: Auf der Donau nahe der rumänischen Stadt Galati rammt ein bulgarischer Schlepper bei schlechter Sicht das rumänische Fahrgastschiff "Mogosoaja". 207 Menschen kommen um.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.