Hochwasser in Australien Dutzende Menschen nach Sturzflut vermisst

Die Hochwasserlage im australischen Bundesstaat Queensland hat sich verschlimmert: Nachdem die Stadt Toowoomba von einer zwei Meter hohen Flutwelle getroffen wurde, suchen die Behörden nach zahlreichen Vermissten. Jetzt wappnet sich die Millionenmetropole Brisbane gegen steigende Pegel.


Sydney/Brisbane - Die Überschwemmungen in Australien haben bisher mindestens acht Menschen das Leben gekostet. Zudem würden 72 Menschen vermisst, sagte die Regierungschefin des besonders stark betroffenen Bundesstaates Queensland, Anna Bligh, am Dienstag. Einige Ortschaften seien von der Außenwelt abgeschnitten.

Bligh befürchtet, dass sich die Zahl der Opfer noch dramatisch erhöhen könnte. Ganze Familien würden vermisst, sagte die Politikerin. Die Polizei rechnet damit, dass die Zahl der Todesopfer allein im südlichen Queensland auf mehr als 20 steigen könnte, schrieb die Zeitung "The Australian" in ihrer Online-Ausgabe am Dienstag.

Durch die Stadt Toowoomba am südlichen Rand des riesigen Überschwemmungsgebietes war am Montag eine Sturzflut gerast. Die Wucht des Wassers zerschmetterte Autos, Brücken und Holzhäuser. Die Wasserwand war nach Angaben von Augenzeugen bis zu zwei Meter hoch. Ein Polizeibeamter sprach von einem "Festlands-Tsunami", der das Lockyer-Tal hinuntergekommen sei. Regierungschefin Bligh sprach von einer "Laune der Natur" und sagte, dies sei für den bereits von verheerenden Überschwemmungen betroffenen Bundesstaat im Nordosten Australiens die dunkelste Stunde.

Fotostrecke

6  Bilder
Sturzflut in Toowoomba: Meterhohe Wasserwand
In Toowoomba ging die Flut nach drei Stunden wieder zurück, ließ jedoch eine Spur der Zerstörung und des Todes zurück. Nach Behördenangaben wurden im Stadtzentrum eine Frau und zwei Kinder tot aufgefunden, während ein Mann und ein Junge im nahegelegenen Murphys Creek starben. In der Nachbarstadt Grantham verbrachten Menschen die Nacht auf den Dächern ihrer Häuser und warteten auf Rettungshubschrauber. In der Region leben etwa 200.000 Menschen.

Brisbane wappnet sich gegen die Flut

Außerdem evakuierten Behörden das Zentrum der Millionenmetropole Brisbane teilweise. Die Polizei forderte Anwohner in niedrig gelegenen Teilen der Stadt dazu auf, höher gelegene Gebiete aufzusuchen, berichtete der örtliche Fernsehsender "Sky TV". Bürgermeister Campbell Newman rechnete mit weiteren Überflutungen in den kommenden Tagen. Er drängte die Bewohner, ihre Häuser vor dem Wasser zu schützen.

Der Meteorologe Brett Harrison warnte vor weiteren Niederschlägen, die die Fluten, die auf Brisbane zukommen, noch verstärken könnten. Die Naturkatastrophe richtete bisher Schäden in Höhe von rund fünf Milliarden australischen Dollar (etwa 3,8 Milliarden Euro) an. Millionen Tonnen Obst, Getreide und Baumwolle wurden vernichtet, die Infrastruktur wurde teilweise zerstört. Mehr als 20 Städte wurden verwüstet. Dutzende Kohlebergwerke stehen unter Wasser, mit noch unabsehbaren Folgen für den weltweiten Kohlemarkt.

suc/dpa/Reuters/AFP



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
k-ing 11.01.2011
1. Springflut - was ist das?
Wikipedia sagt: "Eine Springflut ... ist eine höher auflaufende Flut, verursacht durch die Konjunktion oder Opposition von Sonne und Mond, die durch gemeinsame Gezeitenwirkung das höhere Hochwasser verursachen." Also nicht durch Regenfälle wie jetzt in Australien.
fx33 11.01.2011
2.
Zitat von k-ingWikipedia sagt: "Eine Springflut ... ist eine höher auflaufende Flut, verursacht durch die Konjunktion oder Opposition von Sonne und Mond, die durch gemeinsame Gezeitenwirkung das höhere Hochwasser verursachen." Also nicht durch Regenfälle wie jetzt in Australien.
Das ist mir auch gleich aufgefallen. Der Begriff Springflut ist dem Kontext völliger Schwachsinn. Mal sehen, wo der Begriff noch überall auftaucht; dann werden wir sehen, wo der Praktikant abgeschrieben hat...
nordmatiker 11.01.2011
3. Alle...
... sprechen von der Springflut, alle: Focus, Bild, Abendblatt, der Westen... Auch bei leo.org findet man unter "flash flood" die Begriffe Sturzflut und Springflut, was sicherlich verkehrt ist. Besser ist dict.cc da findet man als Synonyme nur Blitzflut, flutartige Überschwemmung, Sturzflut. Wahrscheinlich wurden englischsprachige Originalmeldungen übersetzt / adaptiert und jetzt schreiben alle von wem auch immer ab. Man wollte wohl nicht immer Sturzflut schreiben, suchte nach Synonymen und wählte dann fälschlicherweise "Springflut" als eine Art sprungartig ansteigende Flut...
groj 11.01.2011
4. Vorgeschmack
Auf das was uns noch erwartet bedingt durch die Zerstörung der Natur!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.