Hochwasser weltweit Chaos von Peking bis Palma

Während sich die Lage in Deutschland entspannt, leiden rund um den Globus noch Millionen Menschen unter Flutmassen und chaotischem Wetter. In China wird für immer mehr Gebiete der Notstand ausgerufen, in Indien geht die Angst vor einer tödlichen Epidemie um, und auf Mallorca standen Teile des Flughafens unter Wasser.


Kampf um die Deiche: Steigt der Pegel des Dongting-Sees noch höher, so werden die Wassermassen Tausende von Existenzen zerstören
DPA

Kampf um die Deiche: Steigt der Pegel des Dongting-Sees noch höher, so werden die Wassermassen Tausende von Existenzen zerstören

Peking/Neu Delhi/Palma/Wörlitz/Ludwigslust - In China gab es am Sonntag endlich wieder ein Hoffungszeichen. Der Wasserpegel des Dongting-See ging seit der Nacht zurück, berichteten die Behörden in Changsha, der Hauptstadt der Provinz Hunan, wo seit vergangener Woche der Notstand gilt. Doch die Gefahr ist längst nicht gebannt: In der flussabwärts liegenden Metropole Wuhan wurde am Samstag ebenfalls der Notstand ausgerufen, nachdem der Fluss Jangtse eine kritische Höhe erreicht hatte. In China sind in diesem Jahr bereits mehr als 1000 Menschen durch Hochwasser oder Erdrutsche ums Leben gekommen.

Im Osten Indiens verbreitet sich mit dem Hochwasser über die Mücken die schwere Hautkrankheit Leishmaniose. Die Infektion führt ohne Behandlung fast immer zum Tod. Derzeit litten etwa 50.000 Menschen an der Krankheit, berichtete die indische Nachrichtenagentur UNI am Sonntag. In Bihar sind 15 Millionen Menschen von den Fluten betroffen. In ganz Indien kamen bis zum Sonntag 594 Menschen durch das Hochwasser der vergangenen beiden Monate ums Leben.

Ein schweres Unwetter löste am Wochenende auf Mallorca ein Chaos aus. Nach heftigen Regenfällen standen Straßen unter Wasser, der Strom fiel aus und Flugzeuge konnten nicht auf der Ferieninsel landen. Teile des Flughafens Son Sant Joan standen zeitweilig unter Wasser. Besonders stark war die Inselhauptstadt Palma betroffen, wo am Samstag in nur einer Stunde 55 Liter pro Quadratmeter niedergingen. Rund 30.000 Haushalte auf der Ferieninsel waren stundenlang ohne Elektrizität, in Palma brach der Verkehr zeitweise völlig zusammen. Mindestens vier Menschen wurden bei Verkehrsunfällen oder durch umstürzende Bäume verletzt. Ein Fischer und zwei Ausflügler wurden am Sonntag noch vermisst, wie die Polizei mitteilte.

In weiten Teilen Spaniens gab es heftige Regenfälle und Überschwemmungen. Die Unwetter trafen vor allem die Mittelmeerküste und den Norden des Landes. Mindestens drei Menschen kamen auf den nassen Fahrbahnen bei Verkehrsunfällen ums Leben.

Auch in den Niederlanden setzten heftige Regengüsse Straßen, Tunnel und Keller unter Wasser, in Amsterdam brachen Teile von zwei Fabrikdächern unter der Last der Wassermassen ein.

In Deutschland können die Menschen entlang der Elbe weitgehend aufatmen. Überall sanken am Wochenende die Pegel. Auch die Deiche hielten der Dauerbelastung stand, obwohl sie an vielen Stellen undicht und weich waren. Bei Wörlitz in Sachsen-Anhalt entspannte sich die Lage nach zwei Deichsprengungen. Dort ist das Weltkulturerbe Wörlitzer Gartenreich inzwischen nicht mehr von den Fluten gefährdet.

In der brandenburgischen Prignitz sank der Elbpegel innerhalb von zwölf Stunden um 20 Zentimeter auf 6,56 Meter, wie eine Sprecherin des Krisenstabes mitteilte. Nach wie vor sei die Gefahr aber nicht gebannt, weil weiter großer Druck auf den Dämmen laste.

Unverändert kritisch blieb die Hochwasserlage am mecklenburgischen Elbabschnitt im Landkreis Ludwigslust. Bis zum Sonntag konnten die Einsatzkräfte die Schwachstellen an den Deichen jedoch immer wieder erfolgreich stabilisieren, wie es vom Katastrophenstab hieß. Trotz starken Regens seien die Pegel leicht zurückgegangen.

In Niedersachsen wurde zwar noch keine Entwarnung gegeben, doch nach Angaben des zentralen Einsatzstabes ist die Situation dort unter Kontrolle. Im besonders bedrohten Amt Neuhaus sei der Pegel am Mittag auf 7,19 Meter oder zwölf Zentimeter unter das Maximum gesunken.





Biga Hochwasser 1 CENTER/TEXT (thumb) Biga Hochwasser 2 CENTER/TEXT (thumb) Biga Hochwasser 3 CENTER/TEXT (thumb)
Biga Hochwasser 4 CENTER/TEXT (thumb) Biga Hochwasser 5 CENTER/TEXT (thumb) Biga Hochwasser 6 CENTER/TEXT (thumb)
Biga Hochwasser 7 CENTER/TEXT (thumb) Biga Hochwasser 8 CENTER/TEXT (thumb) Biga Hochwasser 9 CENTER/TEXT (thumb)



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.