Hochwasseralarm Österreich versetzt 10.000 Soldaten in Bereitschaft

48 Stunden lang regnete es ohne Unterbrechung - nun spitzt sich die Lage in den Hochwassergebieten Österreichs dramatisch zu. Die Regierung in Wien versetzte 10.000 Soldaten des Bundesheers in Alarmbereitschaft.


Wien - Nach Angaben der Nachrichtenagentur APA waren am Vormittag allein in Oberösterreich 2500 Feuerwehrleute im Dauereinsatz. Die Flüsse Steyr, Enns, Krems und Traun traten an mehreren Stellen über die Ufer. Das Untere Kremstal stand kurz vor einer flächendeckenden Überflutung.

Hochwasser und massive Verkehrsbehinderungen durch zahlreiche Murenabgänge und Straßensperren wurden auch aus anderen Bundesländern gemeldet. Nach Angaben des Automobilclubs ÖAMTC waren am Morgen etwa 50 Straßen in der Alpenrepublik unpassierbar und mussten gesperrt werden. Für den Fall größerer Überflutungen hat das österreichische Bundesheer 10.000 Soldaten in Alarmbereitschaft versetzt.

In den vergangenen 48 Stunden sind vor allem am oberösterreichischen und niederösterreichischen Alpenrand riesige Regenmengen gefallen - 164 Liter pro Quadratmeter etwa in St. Pölten. Statistisch gehen solche Mengen etwa alle 50 Jahre nieder. Die größte Regenmenge wurde in Lunz am See mit 207 Litern pro Quadratmeter gemessen.

Inzwischen wird befürchtet, dass das ungewöhnliche Regenwetter erste Todesopfer gefordert hat. Nach Angaben der Polizei stürzte am Dienstagnachmittag ein Geländewagen bei Graz in die Hochwasser führende Mur. Obwohl die Polizei sofort eine intensive Suchaktion einleitete, konnten weder das Fahrzeug noch mögliche Insassen gefunden werden. Die Polizei geht davon aus, dass das Fahrzeug, das aus der Türkei stammte, wegen der starken Strömung schnell abtrieb.

Meteorologen sagen, dass der Regen bis Donnerstag langsam nachlassen wird. "Der Höhepunkt ist zweifellos überschritten", sagte Peter Sabo vom Wetterdienst der Wiener Hohen Warte. Dennoch könnten lokale Gewitter wegen der völlig durchnässten Böden zu weiteren kleinen Überschwemmungen führen.

jdl/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.