Zur Ausgabe
Artikel 9 / 63
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hohenzollern-Forderungen Brandenburg stützt Historiker im Streit mit Georg Friedrich Prinz von Preußen

Georg Friedrich Prinz von Preußen, Chef der Hohenzollern, geht juristisch gegen Historiker vor. Nun droht das Land Brandenburg nach SPIEGEL-Informationen mit dem Abbruch von Verhandlungen, wenn das nicht aufhört.
aus DER SPIEGEL 8/2021
Georg Friedrich Prinz von Preußen, Chef der Hohenzollern

Georg Friedrich Prinz von Preußen, Chef der Hohenzollern

Foto: Nestor Bachmann / picture alliance / dpa

Georg Friedrich Prinz von Preußen, Chef der Hohenzollern, geht seit Langem juristisch gegen Historiker vor, denen er vorwirft, falsche Tatsachen über ihn zu behaupten. Vor dem Landgericht Berlin ist er damit erfolgreich, doch der politische Flurschaden, den der Kaiser-Nachfahre auf diese Weise anrichtet, wird immer größer. Längst hat sich über sein Vorgehen eine Grundsatzdiskussion über Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit entwickelt. Nach SPIEGEL-Informationen verlangt jetzt Brandenburgs Wissenschaftsministerin Manja Schüle (SPD) vom Hohenzollern-Chef, seine Klagen gegen Historiker zurückzuziehen. Andernfalls sei eine Fortsetzung der Verhandlungen zwischen ihm und der öffentlichen Hand nicht möglich. Und dabei geht es um riesige Summen.

Seit 2014 verhandeln Prinz von Preußen einerseits und der Bund und die Bundesländer Brandenburg und Berlin andererseits um einige Tausend Gemälde, Möbel, Skulpturen oder Bücher, die einst der Familie Hohenzollern gehörten und sich heute in öffentlichen Einrichtungen befinden. Zur Verhandlungsmasse zählt auch eine Entschädigung für Immobilien, die nach 1945 von den Sowjets in der späteren DDR enteignet worden waren. Der Gesamtwert der Forderungen der ehemals kaiserlichen Familie liegt im wohl dreistelligen Millionenbereich. Schüles Ministerium vertritt gemeinsam mit dem Potsdamer Finanzministerium das Land Brandenburg am Verhandlungstisch.

Wissenschaftler einschüchtern

Als der SPIEGEL und der Tagesspiegel 2019 die Forderungen der Hohenzollern enthüllten, war die öffentliche Empörung groß. Auch mehrere Wissenschaftler äußerten sich im Nachgang zur Geschichtspolitik der Hohenzollern und den Verhandlungen und wurden von Prinz von Preußen rechtlich belangt, weil sie nach seiner Darstellung die Unwahrheit verbreiteten. Ministerin Schüle kritisiert dieses Vorgehen; so würden Wissenschaftler eingeschüchtert. Prinz von Preußen bestreitet diese Absicht. Doch auch Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) äußerte sich intern empört (ein Teilnehmer: »stinksauer«) über die Klagen.

Zu den belangten Historikern zählen Winfried Süß vom Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam und Stephan Malinowski, der für Brandenburg im Rahmen des Streits um die Entschädigung ein Gutachten über das Verhältnis des Ex-Kronprinzen Wilhelm zu den Nazis verfasst hat.

Aus: DER SPIEGEL 8/2021

Gegen die Müllflut

In der Pandemie wachsen die Abfallberge auf Rekordhöhe. Die Zero-Waste-Bewegung will den schmutzigen Trend drehen. In vielen deutschen Städten entdecken Bürger neue Wege, um knappe Ressourcen zu schonen und Abfall zu vermeiden: mit Repaircafes, innovativen Recyclingverfahren, einem genügsamen Lebenstil.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Schüles Staatssekretär Tobias Dünow unterstützt nun Süß in dessen Rechtsstreit sogar mit einem Schreiben. Danach treffe die Behauptung von Süß zu, dass Prinz von Preußen in den Verhandlungen mit der öffentlichen Hand ein Mitspracherecht bei der historischen Darstellung seiner Familie in einigen Museen verlangt habe. Der Hohenzollern-Chef bestreitet das; ihm gehe es um eine übliche Mitsprache bei Leihgaben, die er zur Verfügung stelle. Das Landgericht gab Prinz von Preußen am Donnerstag vorläufig recht. Süß hofft nun auf eine Korrektur der Entscheidung in zweiter Instanz. Er sei zuversichtlich, so sagte er dem SPIEGEL, dass das Berliner Kammergericht »den Sachverhalt anders bewerten wird«.

klw
Zur Ausgabe
Artikel 9 / 63
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel