Seehofer einigt sich mit Merkel – und will Innenminister bleiben

Kann die SPD diesem Kompromiss zustimmen?
Foto: dpa/Kay Nietfeld
02.07.2018, Berlin: Horst Seehofer (CSU, 2.v.l), Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, kommt aus dem Konrad-Adenauer-Haus, während daneben Alexander Dobrindt (l-r), CSU-Landesgruppenchef, Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitalisierung, Andreas Scheuer (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Edmund Stoiber stehen. Die Unionsparteien haben eine Einigung im Asylstreit gefunden. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit
02.07.2018, Berlin: Horst Seehofer (CSU, 2.v.l), Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, kommt aus dem Konrad-Adenauer-Haus, während daneben Alexander Dobrindt (l-r), CSU-Landesgruppenchef, Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitalisierung, Andreas Scheuer (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Edmund Stoiber stehen. Die Unionsparteien haben eine Einigung im Asylstreit gefunden. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit Foto: dpa/Kay Nietfeld
02.07.2018, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt im Konrad-Adenauer-Haus zu einem Pressestatement. Die Unionsparteien haben eine Einigung im Asylstreit gefunden. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit
02.07.2018, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt im Konrad-Adenauer-Haus zu einem Pressestatement. Die Unionsparteien haben eine Einigung im Asylstreit gefunden. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit Foto: dpa/Kay Nietfeld