SPIEGEL ONLINE

Kollision mit Kran Tote bei Hubschrauberabsturz in Londoner Innenstadt

Über London ist ein Hubschrauber abgestürzt, nachdem er mit einem Kran kollidiert war. Das Unglück ereignete sich im Stadtteil Vauxhall südlich der Themse. Zwei Menschen kamen ums Leben, neun weitere wurden verletzt.

London - In einem belebten Stadtviertel von London ist ein Hubschrauber abgestürzt. Zuvor war er mit einem Kran kollidiert, der auf einem im Bau befindlichen Hochhaus steht. Zwei Menschen kamen laut Polizei ums Leben, neun Personen wurden verletzt. Feuerwehr und Polizei sind mit einem Großaufgebot am Unglücksort im Stadtteil Vauxhall.

Der Helikopter war in einem Feuerball zu Boden gestürzt, über der Londoner Innenstadt stieg eine große Rauchwolke auf. Der Unglücksort liegt in der Nähe der Wandsworth Road in South Lambeth, meldete die Feuerwehr. In der Nähe befindet sich der Sitz des MI6, des britischen Geheimdienstes.

Die Identität der Toten ist noch unklar. Bei einem der Todesopfer handelt es sich nach Polizeiangaben vermutlich um den Hubschrauberpiloten. Ein weiterer Mensch wurde offenbar am Boden getötet. Der Hubschrauber hatte beim Absturz mehrere Autos getroffen. Laut Augenzeugen waren durch die Explosion mindestens zwei Autos in Brand geraten. Ein Zeuge berichtete, eines der Autos sei explodiert, während der Fahrer offenbar darin festsaß.

Zwei Personen seien in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht worden, teilten die Rettungskräfte mit. Die weiteren Betroffenen seien leicht verletzt und würden teilweise in Cafés in der Nähe des Unglücksortes behandelt oder seien zu Fuß ins Krankenhaus gegangen.

Fotostrecke

Hubschrauberabsturz London: Das Unglück von Vauxhall

Foto: Getty Images

Die Unglücksursache ist noch unklar. Einige Experten vermuten, schlechte Sicht könnte eine Rolle gespielt haben. Zum Unglückszeitpunkt lag die Londoner Innenstadt unter dichtem Nebel. Am Flughafen London City wurden Verspätungen wegen schlechter Sicht gemeldet.

Wegen der Nähe der Absturzstelle zum MI6-Hauptquartier beeilte sich die Polizei zu versichern, dass es keine Hinweise auf einen Terroranschlag gebe.

"Senkrecht zu Boden gestürzt"

Gegen 8 Uhr war der Helikopter laut Polizei gegen den Kran geprallt, der auf einem gläsernen Turm mit Luxuswohnungen am Südufer der Themse in der Nähe der Vauxhall Bridge stand.

Der Ausleger des Krans wurde bei dem Unglück offenbar abgerissen. Ein Bauarbeiter auf der Baustelle von "The Tower" berichtete, der Hubschrauber habe die Themse überflogen und dann eine Schleife geflogen, als er mit dem Kran zusammenstieß. "Ich hörte, wie er den Kran traf. Dann habe ich mich in Deckung gebracht, damit ich nicht von herabstürzenden Gerüstteilen getroffen werde."

Augenzeuge Paul Ferguson sagte der BBC, der Hubschrauber sei "senkrecht zu Boden gestürzt". Weitere Augenzeugen berichteten von einem explosionsartigen Knall. Menschen schrien um Hilfe und flüchteten. "Als ich die Explosion hörte - es war wie ein kleines Erdbeben", sagte eine Anwohnerin dem Sender Sky News.

Die Parlamentsabgeordnete Nicky Morgan beobachtete den Absturz, als sie auf dem Weg zur U-Bahn-Station Vauxhall war. Sie habe einen lauten Knall gehört und schwarze Wolken über der Absturzstelle gesehen, sagte sie der BBC.

Craig Dunne war auf dem Weg zur Arbeit, als er am Ende der Straße eine Explosion sah. "Der Kran lag in Stücken am Boden, drei Autos hatten Feuer gefangen, die Leute schrien", sagte er der BBC. "Es war Wahnsinn, absoluter Wahnsinn."

Bahnhof gesperrt, Häuser evakuiert

Nach dem Aufprall stieg über der Unglücksstelle eine dichte Wolke aus grauem und schwarzem Rauch auf. Autos in der Umgebung fingen Feuer. Die Feuerwehr schickte umgehend 60 Leute, um die Flammen zu löschen und den Rauch einzudämmen. Polizei und Rettungskräfte waren ebenfalls am Unfallort.

Der Kran auf dem Dach des Hauses hänge nach dem Zusammenstoß von einer Seite des Gebäudes herab, zitierte die Rundfunkanstalt BBC den Augenzeugen Paul Ferguson. "Das Gebäude, das der Hubschrauber getroffen hat, ist in Rauch gehüllt."

Die Absturzstelle liegt in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Vauxhall, in dem sich auch eine U-Bahn-Station befindet. Das Unglück ereignete sich mitten in der morgendlichen Stoßzeit. Der Bahnhof Vauxhall und einige Straßen wurden umgehend gesperrt, Häuser evakuiert. Pendlerzüge aus dem Südwesten der Stadt fuhren durch, ohne anzuhalten.

Bei dem Helikopter handelte es sich nach ersten Erkenntnissen um eine Maschine des Typs Agusta AW 109. Über dem Südufer der Themse gibt es viel Hubschrauberverkehr, in der Nähe liegen mehrere Helipads. Die meisten werden von wohlhabenden Anwohnern und Geschäftsleuten genutzt. Ein Landeplatz liegt auf dem Hauptquartier des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 direkt gegenüber des Bahnhofs.

siu/cvo/Reuters/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.