Hurrikan »Ian« hat Florida erreicht Meterhohe Sturmfluten, Überschwemmungen und heftiger Regen erwartet

Auf Kuba hat »Ian« Bäume entwurzelt, Häuser abgedeckt und Straßen überflutet. Nun ist der Hurrikan mit noch mehr Wucht in den USA auf Land getroffen.
»Ian« in Punta Gorda, Florida

»Ian« in Punta Gorda, Florida

Foto: RICARDO ARDUENGO / AFP

Hurrikan »Ian« ist an der Westküste des US-Bundesstaats Florida auf Land getroffen. Das Zentrum des Wirbelsturms der Stärke vier von fünf traf nahe der Stadt Cape Coral mit 250 Stundenkilometern auf die Küste, wie das US-Hurrikanzentrum mitteilte.

Es handelt sich demnach um einen »extrem gefährlichen Hurrikan«, der zu meterhohen Sturmfluten, Überschwemmungen und heftigen Regenfällen führen dürfte. Es sei mit schweren Schäden an Infrastruktur, Kommunikationsleitungen und großflächigen und anhaltenden Stromausfällen zu rechnen, warnten die Behörden.

Teils meterhohe Überschwemmungen

Für 2,5 Millionen Menschen in der Region galten Evakuierungsanweisungen. Erste Fotos und Videos in sozialen Medien zeigten im Bereich der Städte Fort Myers Beach, Cape Coral und Naples bereits heftige – teils meterhohe – Überschwemmungen. Rund 800.000 Haushalte in Florida waren am Mittwochnachmittag (Ortszeit) bereits ohne Strom, wie die Webseite Poweroutage zeigte.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Über Land sollte das Sturmsystem bald an Kraft verlieren, erklärte das Hurrikanzentrum. »Ian« könnte aber auch am Donnerstag bei der Ankunft an der Ostküste der Bundesstaats noch zerstörerische Hurrikan-Stärke haben, warnten die Meteorologen.

Der Wirbelsturm hatte über dem Golf von Mexiko auf seinem Weg Richtung Florida bedeutend an Kraft zugenommen und lag mit Windgeschwindigkeiten von rund 240 Stundenkilometern nur knapp unterhalb der Schwelle zur höchsten Hurrikan-Kategorie.

Floridas Gouverneur Ron DeSantis hatte die Bevölkerung in seinem Bundesstaat zuvor auf schwere Schäden durch den nahenden Hurrikan »Ian« vorbereitet. »Dies ist ein großer, starker Sturm«, sagte DeSantis am Morgen in der Hauptstadt Floridas, Tallahassee. »Er wird eine Menge Schaden anrichten«, warnte er. Die nächsten ein bis zwei Tage würden »sehr hässlich«, bis der Wirbelsturm über Florida hinweggezogen sei, sagte der republikanische Politiker voraus. »Das wird eine harte Strecke.«

Am Dienstag war »Ian« als Hurrikan der Kategorie drei mit 205 Stundenkilometern in Kuba auf Land getroffen. In der besonders betroffenen Provinz Pinar del Río seien zwei Menschen nach dem Einsturz ihrer Häuser gestorben, teilte die kubanische Regierung mit. In dem Staat mit gut elf Millionen Einwohnern fiel der Strom landesweit aus.

svs/AFP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.