ICE Hamburg-Leipzig Verdächtiger Karton löst Bombenalarm aus

Ein Schnellzug von Hamburg in Richtung Leipzig ist wegen eines verdächtigen Pakets evakuiert worden. Laut Zeugenaussagen hatten zwei Männer den Karton in Hamburg in den Zug gestellt und waren dann verschwunden. Alle Passagiere mussten daraufhin kurz nach Hamburg den Zug verlassen. Am späten Abend wurde Entwarnung gegeben.


ICE der Deutschen Bahn: Wegen herrenlosen Pakets evakuiert
DPA

ICE der Deutschen Bahn: Wegen herrenlosen Pakets evakuiert

Boizenburg - In einem Waggon der zweiten Klasse des ICE 1617 war gegen 18.15 Uhr ein herrenloser Karton mit der Aufschrift des Versandhauses "Quelle" aufgefallen. Als sich auf die Anfrage des Bahnpersonals nach seinem Besitzer niemand unter den Fahrgästen meldete, machte der Zug in Boizenburg in Mecklenburg-Vorpommern unplanmäßig Halt. Die Passagiere mussten den ICE sofort verlassen, Sprengstoff-Experten der Polizei machten sich auf den Weg nach Boizenburg.

Kurz nach der Abfahrt des Zuges um 17.53 Uhr in Hamburg war der schwere Karton aufgefallen. Schnell meldeten sich mehrere Zeugen beim Zugpersonal und berichteten von dem verdächtigen Gegenstand. Einem zufällig in dem Zug mitreisenden Reporter von SPIEGEL ONLINE sagten mehrere Passagiere auf dem Bahnhof Boizenburg, zwei junge Männer hätten den Karton im Hamburger Hauptbahnhof im Zug platziert und seien dann aus dem Waggon verschwunden. Exakte Personenbeschreibungen konnten die Passagiere jedoch nicht geben.

Sofort entschied sich das Bahnpersonal, den ICE schon kurz nach Hamburg zu stoppen und alle Waggons in dem Bahnhof Boizenburg/Elbe zu evakuieren. "Die Umstände waren vollkommen unklar, deshalb haben wir uns für die sicherste Variante entschieden", sagte der Zugchef.

Umgehend forderte die Polizei Sprengstoffexperten an, um den Karton zu untersuchen, nachdem der Zug auf ein Nebengleis gestellt worden war. Am späten Abend konnte die Polizei dann Entwarnung geben. Nachdem eine Röntgen-Untersuchung des Kartons zunächst keine auffälligen Ergebnisse gebracht hatte, öffneten Sprengstoffexperten des Bundesgrenzschutzes das Paket. Der Inhalt: Ein in Lumpen gewickelter alter Fernseher.

Die Passagiere des ICE hatten rund eine Stunde in Boizenburg verharren müssen. Dann stoppte ein nachfolgender InterCity und nahm die Fahrgäste auf. Mit etwa zweistündiger Verspätung kamen sie in Berlin an. Für die Untersuchung des verdächtigen Kartons wurde die Bahnstrecke Hamburg-Berlin bis kurz vor 23 Uhr gesperrt. Mindestens zwei weitere Schnellzüge von Hamburg nach Berlin mussten gestoppt werden.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.