Indien Baby vom eigenen Vater lebendig begraben

In Indien hat ein Mann sein eigenes Kind lebendig begraben. Das neugeborene Mädchen soll erst nach 16 Stunden von der Polizei gerettet worden sein, berichtete die Nachrichtenagentur United News of India am Mittwoch.


Neu Delhi - Das Baby wurde dem Bericht zufolge in ein Krankenhaus im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh gebracht. Der flüchtige Vater habe seine dritte Tochter kurz nach der Geburt verscharrt.

Wegen der oft üblichen horrenden Mitgift gelten Mädchen in einigen indischen Familien als finanzielle Belastung.

Mitgift-Gaben und die Annahme dieser Zahlungen sind in Indien zwar illegal. Um ihre Töchter jedoch verheiraten zu können, ist diese Sitte weiterhin üblich und treibt viele Eltern in den finanziellen Ruin.

Die Geburt von Jungen wird daher oft viel höher eingeschätzt als die von Mädchen. In ländlichen Gegenden kommt es immer wieder vor, dass weibliche Föten abgetrieben oder die Babys nach der Geburt getötet werden.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.