Hindu-Tempel in Indien Dutzende Tote bei Massenpanik

Zehntausende Menschen waren beim Ratangarh-Tempel, um das Hindu-Fest Dussehra zu feiern, plötzlich brach eine Massenpanik aus. Laut Polizei kamen mindestens 80 Menschen ums Leben, darunter viele Kinder.


Neu-Delhi - Die Katastrophe ereignete sich auf einer Brücke, die zum Ratangarh-Tempel führt: Bei einer Massenpanik in Indien sind mindestens 80 Menschen gestorben, darunter 17 Kinder. Mehr als hundert wurden verletzt. Das teilte die Polizei des Distrikts Datia im Bundesstaat Madhya Pradesh mit. Laut einem Polizeisprecher droht die Zahl der Todesopfer auf hundert zu steigen.

Direkt vor dem Tempel hätten sich am Sonntagmorgen gleichzeitig 25.000 Menschen befunden. Laut Nachrichtensender NDTV hatten sich insgesamt sogar eine halbe Million Gläubige um den Tempel versammelt, um das hinduistische Fest Dussehra zum Abschluss der mehrtägigen Durga Puja zu feiern.

Was genau die Panik auslöste, ist noch unklar. Vor dem Unglück machten offenbar Gerüchte die Runde, die Brücke drohe einzustürzen, weil sie von einem Traktor gerammt worden sei. Viele Menschen seien in den Fluss gestürzt.

In Indien kommt es immer wieder zu fatalen Massenpaniken. Beim größten Hindu-Pilgerfest kamen im Februar auf dem Bahnhof von Allahabad mehr als 35 Menschen ums Leben. Im Jahr 2008 starben mehr als 200 Menschen vor dem Chamunda-Tempel bei Jodhpur.

ulz/wal/dpa/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Alias_aka_InCognito 13.10.2013
1.
Es wurde vergessen, im Artikel zu erwähnen, dass der Massenpanik eine sehr langanhaltende Massenwahnvorstellung voraus ging.
wilam 13.10.2013
2. Die Massenpanik
[ ist nicht ein Zufall, der wie ein Funke in die Massen fällt, sondern ein Gesetz der Massenballung. Das Gleichnis dafür ist die Selbstentzündung von Gütern, die bei einem bestimmten Druck einsetzt. Der Zufall sucht nur den Ort aus, an dem die Explosion beginnt. In größerem Maßstab steht da Syrien für die arabische Welt. Wir hierzulande mit unserem übertriebenen Organisationsgrad halten gerade noch unser fragiles Finanzsystem aufrecht. Das aber wartet nur auf den letzten Anlaß, um über uns zusamnezupoltern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.