Tödliches Unglück in Bayern Urlauber stürzt 200 Meter in die Tiefe

Ein 51-Jähriger aus Nordrhein-Westfalen ist in Oberbayern bei einer Wanderung auf den Falkenstein ausgerutscht und in den Tod gestürzt.

Rettungshubschrauber (Archiv): Tödliches Unglück in Oberbayern
Markus Leitner/ Bergewacht/ picture-alliance

Rettungshubschrauber (Archiv): Tödliches Unglück in Oberbayern


Ein Urlauber aus Nordrhein-Westfalen ist bei einem Wanderausflug in Oberbayern ums Leben gekommen. Der 51-Jährige rutschte auf dem Rückweg vom Gipfel des rund 1100 Meter hohen Falkensteins aus und stürzte 200 Meter in die Tiefe, wie die Polizei mitteilte.

Der Mann war mit einem Bekannten unterwegs. Er rief nach dem Sturz den Rettungsdienst.

Etwa 15 Helfer der Bergwacht Inzell und ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz. Die Rettungskräfte konnten jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Bergung der Leiche ist laut Polizei aufgrund des unwegsamen Geländes schwierig.


Anmerkung: In einer früheren Version dieser Meldung hieß es, der Mann sei im Bayerischen Wald ums Leben gekommen. Zudem war auf einem Foto der Große Falkenstein im Bayerischen Wald zu sehen. Tatsächlich geschah das Unglück am Falkenstein bei Inzell. Wir haben den Fehler korrigiert.

cmb/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.