Iran Sicherheitskräfte entschärfen Bombe in Passagierflugzeug

Bombenalarm in einem iranischen Flugzeug: Eine Maschine mit mehr als 130 Passagieren an Bord musste evakuiert werden - Sicherheitsleute entdeckten einen Sprengsatz in einer der Toiletten.

Teheran - Sicherheitskräfte haben einen Bombenanschlag auf eine iranische Passagiermaschine vereitelt. Eine Viertelstunde nach dem Start der mit 131 Passagieren besetzten Maschine entdeckten sogenannte Sky Marshalls einen selbstgebauten Sprengsatz in einer der Flugzeugtoiletten, meldete die Nachrichtenagentur Fars am Sonntag.

Die Maschine der Fluggesellschaft Kish Air sei sofort zum Flughafen von Ahwas in der Provinz Chusestan zurückgekehrt, hieß es weiter. Am Flughafen sei die Bombe entschärft worden. Der Zwischenfall ereignete sich demnach am späten Samstagabend. Im staatlichen Fernsehsender IRIB wurde ein Sprecher der Luftfahrtagentur mit den Worten zitiert, ein "terroristischer" Anschlag sei verhindert worden.

Nachdem die Passagiere sich beruhigt hätten, hätten sie ihre Reise nach Teheran in derselben Maschine fortgesetzt, sagte der Manager der Fluglinie, Resa Nachjawani, der Nachrichtenagentur ILNA. In iranischen Linienmaschinen fliegen seit 1979 auf allen Inlands- und Auslandsstrecken Sicherheitsleute mit.

Am Donnerstag waren bei einem Terroranschlag in der ostiranischen Stadt Zehedan auf eine Moschee mindestens 25 Gläubige getötet worden. Lokale Politiker und Prediger hatten daraufhin erklärt, die USA steckten hinter der Bluttat. Washington wies die Vorwürfe umgehend zurück. In zwei Wochen findet in Iran die Präsidentenwahl statt.

amz/Reuters/AFP/AP
Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.