Isomatten fürs Büro Beamte sollen Nickerchen machen

Vechtas Beamte dürfen jetzt auch offiziell ein Nickerchen machen. Das diene der Gesundheit, meint ihr Chef. Das Geld reichte allerdings nur für Isomatten.


Vechta - Der Büroschlaf ist in der Stadtverwaltung von Vechta nicht nur geduldet, sondern sogar erwünscht. Er sei sehr zufrieden, wenn die 180 Beschäftigten einmal am Tag ein Nickerchen im Büro machen, sagte Stadtdirektor Helmut Gels am Donnerstag. Das diene der Gesundheit und stärke die Beamten für die von ihnen erwarteten Dienstleistungen. Aufs Ohr hauen dürfen sich seine Mitarbeiter jedoch nur für 20 Minuten und während der Mittagspause. Dort wo sie arbeiten, sollen sie auch schlafen, hat Gels zudem festgelegt und spendierte Isoliermatten als Liegefläche auf dem Fußboden.

Der erwünschte Büroschlaf sei Teil eines Fitness-Programms, das die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) für ihn organisiert, sagte Gels, der damit einen Bericht der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse" bestätigte. Neben dem Nickerchen gehören dazu Ratschläge für eine gesündere Ernährung und Tipps fürs Recken und Strecken zwischendurch. Bis auf die Anschaffung der Ruhematten entstünden der Kommune keine Kosten. Und selbst dies sei gut investiertes Geld. "Das rechnet sich auf jeden Fall", meint der Chef. Mit der Entspannung am Mittag ließen sich Stresssituationen leichter meistern und würde die Leistung des Einzelnen und der gesamten Verwaltung gesteigert.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.