In Italien regieren vielleicht bald Populisten. Diese 5 Dinge musst du wissen

Was sie mit Flüchtlingen und der EU vorhaben.
Foto: dpa
ARCHIV - 01.03.2018, Italien, Rom: Giuseppe Conte, Universitätsprofessor und Rechtsanwalt, kommt zu einem Treffen in Rom. In Italien bahnt sich elf Wochen nach der Parlamentswahl das Ende der Regierungsbildung an. Die Koalitionspartner, die Fünf-Sterne-Protestbewegung und die rechtspopulistische Lega, wollen Staatschef Mattarella einen Ministerpräsidenten vorschlagen. Spekuliert wird, dass die Wahl auf Giuseppe Conte gefallen sein könnte. (Wiederholung mit verändertem Bildausschnitt) Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ |
ARCHIV - 01.03.2018, Italien, Rom: Giuseppe Conte, Universitätsprofessor und Rechtsanwalt, kommt zu einem Treffen in Rom. In Italien bahnt sich elf Wochen nach der Parlamentswahl das Ende der Regierungsbildung an. Die Koalitionspartner, die Fünf-Sterne-Protestbewegung und die rechtspopulistische Lega, wollen Staatschef Mattarella einen Ministerpräsidenten vorschlagen. Spekuliert wird, dass die Wahl auf Giuseppe Conte gefallen sein könnte. (Wiederholung mit verändertem Bildausschnitt) Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Foto: dpa
20.05.2018, Italien, Fiumicino: Matteo Salvini, der Vorsitzende der Partei Lega Nord, kommt um bei einer Großkundgebung zu sprechen. Nach wochenlangem Ringen um eine Regierung für Italien werden am 21.05.2018 entscheidende Gespräche beim Präsidenten erwartet. Die Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtspopulistische Lega wollen Staatschef Sergio Mattarella ihr Regierungsprogramm vorstellen und ihm einen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten vorschlagen. Foto: Massimo Percossi/ANSA/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ |
20.05.2018, Italien, Fiumicino: Matteo Salvini, der Vorsitzende der Partei Lega Nord, kommt um bei einer Großkundgebung zu sprechen. Nach wochenlangem Ringen um eine Regierung für Italien werden am 21.05.2018 entscheidende Gespräche beim Präsidenten erwartet. Die Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtspopulistische Lega wollen Staatschef Sergio Mattarella ihr Regierungsprogramm vorstellen und ihm einen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten vorschlagen. Foto: Massimo Percossi/ANSA/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Foto: dpa
Mehr lesen über
Verwandte Artikel