Jackson-Prozess Geschworenen-Kandidaten sind gewählt

Früher als erwartet ist die erste Phase der Jury-Auswahl im Missbrauchprozess gegen Michael Jackson zu Ende gegangen. Richter Rodney Melville teilte mit, dass rund 250 Männer und Frauen als potenzielle Geschworene zur Verfügung stehen.


Richter Rodney Melville befragt einen potenziellen Geschworenen
AP

Richter Rodney Melville befragt einen potenziellen Geschworenen

Santa Maria - Der Popstar muss nun erst wieder am kommenden Montag im Gericht von Santa Maria erscheinen. Dann werden die Kandidaten, die das Gericht ausgewählt hat, von Staatsanwaltschaft und Verteidigung einzeln befragt werden. Seit dem Prozess-Auftakt am Montag hatten sich in Anwesenheit von Jackson rund 450 vorgeladene Kandidaten vorgestellt. Mehr als die Hälfte äußerte ihre Bereitschaft, an dem voraussichtlich sechs Monate dauernden Verfahren teilzunehmen. Die Auswahl von zwölf Geschworenen und acht Vertretern kann nach Angaben des Gerichts mehrere Wochen dauern.

Ursprünglich wollte der Richter bis Mittwoch 750 Personen prüfen. Üblicherweise führen viele Kandidaten Entschuldigungen an, um vom Jury-Pflichten befreit zu werden. Im Fall eines prominenten Angeklagten wie Jackson sei das Interesse deutlich größer, kommentierten Justizexperten.

Zur Fortsetzung seines Pozesses war Jackson auch am Dienstag pünktlich vor Gericht eingetroffen. Der in Schwarz gekleidete Popstar wurde von rund 100 Fans empfangen, deutlich weniger als noch am Vortag. Er verfolgte das Geschehen im Gerichtssaal aufmerksam und still. Dem Popstar werden unzüchtige Handlungen an einem damals 13-jährigen Jungen vorgeworfen, den er auch unter Alkohol gesetzt haben soll. Er bestreitet die Vorwürfe.

Der heute 15-jährige Hauptbelastungszeuge wird öffentlich aussagen. Ebenfalls aussagen werden wohl seine Mutter und sein Bruder, der nach eigenen Angaben Zeuge des Missbrauchs wurde. Als Beweismittel sind außerdem mehrere Dutzend Zeitschriften und Videos mit sexuellem Inhalt zugelassen, die bei einer Razzia auf Jacksons Ranch sichergestellt worden waren.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.