Geboren im 19. Jahrhundert Das Geheimnis des Herrn Kimura

Jiroemon Kimura ist nicht nur der älteste Mensch der Welt. Er ist auch der einzige noch lebende Mann, der im 19. Jahrhundert geboren wurde. Für seine scheinbar ewige Jugend hat der 116-Jährige eine einfache Erklärung - die Behörden wollen sich damit aber nicht zufriedengeben.

DPA/ KYOTANGO CITY

Tokio - Der "Club der Hundertjährigen" wächst in Japan rasant. Inzwischen sind gut 50.000 Einwohner des Landes mehr als hundert Jahre alt - rund 10.000 mehr als noch vor drei Jahren. Einer von ihnen ist der 116 Jahre alte Jiroemon Kimura, der gleich zwei Rekorde hält: Er ist nicht nur der älteste Mensch der Welt, er ist auch der einzige noch lebende Mann, der im 19. Jahrhundert geboren wurde.

"Wir wollen jetzt untersuchen, warum es bei uns so viele besonders Alte gibt", sagte ein Sprecher der Wohlfahrtsabteilung für Langlebige in Kimuras Wohnort Kyotango im Westen Japans. Außer Kimura leben in dem Ort noch 94 weitere Senioren im Alter von mehr als hundert Jahren.

Geboren im Jahr 1897 hat Kimura die Regentschaften von vier Kaisern erlebt. Er arbeitete 45 Jahre lang für die japanische Post, 1965 ging er in Rente. Er hat sieben Kinder, von denen noch fünf am Leben sind. Hinzu kommen 14 Enkelkinder, 25 Urenkel und 14 Ururenkel.

Als Kimura am 19. April seinen 116. Geburtstag feierte, schickte Ministerpräsident Shinzo Abe eine Grußbotschaft. Kimuras Rezept für ein langes Leben: "maßvoll essen ohne Vorlieben und Abneigungen". Japans traditionell fettarme Küche gilt als einer der wichtigsten Gründe für die hohe Lebenserwartung.

Die Stadtverwaltung in Kimuras Wohnort will den Gründen nun aber genau nachgehen. "Es kann auch an unserer schönen Natur liegen, an unserem guten Wasser und natürlich an der Ernährung", sagte der Sprecher. Zu der steigenden Lebenserwartung der Japaner tragen auch die Fortschritte der Altersmedizin sowie die Tatsache bei, dass sie in einem der sichersten und reichsten Länder der Welt leben.

wit/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
darthmax 28.05.2013
1. ewige Jugend
Nun, so richtig einen rüstigen Eindruck macht der Mann auf dem Bild aber nicht. Es wäre für die Welt nicht besonders attraktiv, wenn wir alle ein solches Alter erreichten. Freuen wir uns über einzelne Senioren und deren Lebensleistung.
robin-masters 28.05.2013
2. nicht wirklich ewig jung
ewig jung ist man wenn man ohne beschwerden so alt wird und auch das Aussehen einigermaßen so bleibt. Alles andere ist nur alt werden und dahin vigitieren.
ganta 28.05.2013
3.
Rüstig ist er vielleicht nicht mehr aber geistig Fit kann er immer noch sein. Und dann ist das doch ganz ok finde ich.
amber25 28.05.2013
4. da wundert mich nicht...
...wenn die Rentenkassen ein Problem bekommen. Er ist seit 1965 Rentner! Wenn wir alle über 40 Jahre Rente beziehen, aber "nur" 35 Jahre einzahlen....kein Wunder, dass es dann hinten und vorne nicht langt.
ponyrage 28.05.2013
5. Asoziale Ansichten
Interessante Sichtweise auf alte Menschen, die hier im Forum vertreten wird. Vielleicht sollten die Herrschaften mal versuchen, sich in den Menschen hineinzuversetzen, statt von außen draufzugucken und zu sagen "nee, eigentlich wollen wir das nicht". Ob das Leben für einen alten Menschen noch lebenswert ist oder nicht, bestimmt er selbst. Die Außenansicht ist nicht weit entfernt von Euthanasieüberlegungen aus Gründen, die von gesellschaftlichen Interessen geleitet werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.