Japan Krebskranker ersticht zwei Patienten

Ein 59-Jähriger hat in Tokio zwei Krankenhausinsassen erstochen und eine Schwester schwer verletzt. Der unheilbar an Krebs erkrankte Mann attackierte seine Opfer mit einem 20 Zentimeter langen Küchenmesser.

Tokio - Wie die Internet-Ausgabe von "Japan Today" berichtet, nahm die Polizei Mitsuru Asami im Shirahigebashi-Hospital in Sumida Ward fest. Dort hatte er gegen 9.25 Uhr Ortszeit einen 86-Jährigen mit Stichen in Brust und Unterleib getötet. Ein 75-jähriger Patient starb, nachdem Asami ihn in Kehle und Magen getroffen hatte.

Eine Krankenschwester erlitt Rückenverletzungen und befand sich zunächst in kritischem Zustand. Er habe alle Hoffnung aufgegeben, weil er an Leber- und Speiseröhrenkrebs leide, gab der Täter gegenüber der Polizei an. Außerdem habe er sich über die beiden Männer geärgert, weil sie ihn intensiv beobachtet hätten.