"20-Cent-Prozess" Jugendlicher gibt Schläge auf Todesopfer zu

Zwei Jugendliche sollen in Hamburg einen Mann getötet haben, weil er ihnen keine 20 Cent geben wollte. Im Prozess hat nun einer von ihnen erstmals zugegeben, das Opfer malträtiert zu haben. Er habe sich bedroht gefühlt, sagte der 17-Jährige - und hofft durch sein Geständnis auf eine Bewährungsstrafe.
jjc/dpa
Mehr lesen über
Verwandte Artikel