Berlin-Neukölln Zwei Verletzte nach Clan-Streit - bis zu hundert Schaulustige bei Schlägerei

Im Berliner Stadtteil Neukölln ist ein Streit unter arabischstämmigen Großfamilien eskaliert. Ein Mann kam mit Stichverletzung ins Krankenhaus.

Clanchef Mahmoud Al-Zein bei einem Begräbnis in Berlin
Sean Gallup/ Getty Images

Clanchef Mahmoud Al-Zein bei einem Begräbnis in Berlin


Ein Streit zweier Großfamilien hat in Berlin einen Polizeieinsatz erfordert und den Verkehr am Freitagabend zeitweise lahmgelegt. Ein 46-Jähriger soll bei der Auseinandersetzung mit einem Schnitt am Arm verletzt worden sein, ein 40-Jähriger kam mit einer Stichverletzung im Rücken ins Krankenhaus. Zudem haben die Beamten mehreren der bis zu hundert Schaulustigen Platzverweise erteilt.

Zuvor hatten sich Mitglieder der arabischstämmigen Familien Rammo und Al-Zein in einem Café unweit des U-Bahnhofs Rathaus Neukölln gestritten. Im weiteren Verlauf verlagerte sich die Auseinandersetzung auf den Gehweg. Nach Zeugenangaben sollen dabei auch Flaschen geflogen sein, die mehrere Autos beschädigt haben.

Später am Abend trafen die Clanmitglieder im Stadtteil Neukölln wieder aufeinander und zofften sich ein zweites Mal. Die Polizei trennte die Gruppe. Die Hintergründe der Auseinandersetzung werden noch ermittelt.

rai/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.