Zu betrunken für Alkoholtest Fahrer fällt bei Polizeikontrolle aus dem Auto

Laufen ging nicht mehr, Sitzen offenbar auch kaum: Auf der A29 ist ein Autofahrer bei einer Überprüfung durch die Polizei aus seinem Wagen gefallen. Auch der folgende Alkoholtest gestaltete sich schwierig.


Die erste Warnung kam von einem Lkw-Fahrer, danach schauten sich die Beamten der Autobahnpolizei Oldenburg den Fall genauer an. Weil er im Schleichtempo und in Schlangenlinien über die Autobahn fuhr, hat die Polizei am frühen Sonntagmorgen einen betrunkenen Autofahrer auf der Autobahn 29 angehalten.

Der 45-Jährige sei bei der Kontrolle aus dem Auto gefallen und habe nicht mehr gerade stehen oder geradeaus laufen können, teilte ein Sprecher der Polizei am frühen Montagmorgen mit.

Der Mann war den Angaben zufolge zu betrunken, um einen Atemalkoholtest zu machen. Daher sei ihm Blut entnommen worden. Im Auto saßen zwei weitere Personen, die laut Polizei augenscheinlich auch betrunken waren.

Ein Lastwagenfahrer war auf der Strecke zwischen Oldenburg und Wilhelmshaven auf das Auto aufmerksam geworden und hatte die Polizei verständigt. Die Beamten nahmen dem Fahrer den Führerschein ab.

jok/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.