Aachener Arbeitsagentur Frau nimmt Beamten als Geisel - Haftstrafe

Streit um Sozialhilfe und Essensmarken: Zwei Stunden lang hatte die 47-Jährige einen Mitarbeiter der Aachen Arbeitsagentur gefangen gehalten und mit einer Schusswaffe bedroht. Dafür muss sie nun zweieinhalb Jahre lang ins Gefängnis.


Aachen - Die Behörde hatte die Zahlungen an die Frau einen Monat vor der Auseinandersetzung wegen Verdachts des Leistungsmissbrauchs gestoppt. Zum Zeitpunkt der Tat stand die Frau unter Einfluss von Kokain und war vermindert schuldfähig.

Vor dem Aachener Amtsgericht gab sie nun an, kein Geld mehr gehabt zu haben, um ihre beiden Kinder zu ernähren. Sie habe in einer schweren finanziellen, persönlichen und emotionalen Krise gesteckt. Am heutigen Mittwoch verurteilte die Kammer sie daher zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren.

Bei ihrem unangekündigten Besuch in der Arbeitsagentur war es zwischen ihr und dem leitenden Mitarbeiter zu einem Streit gekommen. Dabei trat die Frau den Mann. Dann schloss sie die Tür von innen ab, steckte den Schlüssel ein, richtete eine defekte Luftdruckspistole auf ihn und schlug damit nach ihm. Nach zwei Stunden gab sie auf, wurde festgenommen und verbrachte zwei Monate in Untersuchungshaft.

Die Staatsanwaltschaft hatte für die Tat dreieinhalb Jahre Freiheitsstrafe gefordert, die Verteidigung eineinhalb Jahre auf Bewährung.

jdl/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.