Debatte über Abtreibungen Entscheidung aus innerer Not

Die Ärztin Kristina Hänel will über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Ein Gericht wertete ihr Vorgehen als verbotene Werbung und verurteilte sie zu 6000 Euro Geldstrafe. Zahlen will sie nicht - und trägt ihr Anliegen in den Bundestag.
Übergabe der Petition vor dem Reichstag

Übergabe der Petition vor dem Reichstag

Michel Arriens/ dpa
Kristina Hänels Unterstützer

Kristina Hänels Unterstützer

Spiegel Online
Kristina Hänel vor dem Amtsgericht Gießen (November 2017)

Kristina Hänel vor dem Amtsgericht Gießen (November 2017)

Boris Roessler/ dpa