Acht Morde in zwei Tagen Serienkiller in der Türkei gefasst

Mit einem Schuss ins rechte Auge und aus Lust am Töten haben Serienmörder eine blutige Spur durch die Türkei gezogen: Innerhalb von zwei Tagen töteten sie acht Menschen. Nach dem letzten Mord wurden zwei von ihnen geschnappt.


Istanbul - Mit einer Pumpgun waren die Männer durch die Türkei gefahren. Scheinbar aus purer Lust am Töten, denn bis auf geringe Geldbeträge legten sie auf Beute keinen Wert. Die Mordserie begann in der Nacht zum Samstag im Städtedreieck zwischen Bursa, Izmit und Adapazari im Nordwesten der Türkei.

Erstes Opfer war ein 20-jähriger Student, der in einem Laden an der Straße gezuckerte Maronen verkaufte. Die Täter flüchteten mit umgerechnet 33 Euro und dem Handy des Mordopfers. In der Nähe von Izmit erschossen sie anschließend einen 21-Jährigen, der Zuckerwatte verkaufte. Noch in derselben Nacht überfielen sie einen Tankstellenshop. Dieses Mal war das Opfer ein 34-Jähriger, den die Männer - wie auch in den beiden Fällen zuvor - mit einem Schuss ins rechte Auge töteten. Die Kasse ließen sie unberührt. Mit Schüssen verletzten sie im Anschluss einen Schäfer, der in der Nähe seine Herde hütete. Dieser konnte sich das Kennzeichen des Fluchtautos merken - es war der erste Hinweis auf die Täter.

Doch das Auto wurde am Sonntag ausgebrannt an einer Autobahn in der südtürkischen Provinz Hatay entdeckt - rund 1000 Kilometer Luftlinie von den drei ersten Tatorten entfernt. Von den Serienmördern gab es zunächst keine Spur. Dann wurde ein weiterer Toter entdeckt, kaltblütig ermordet, weil die Männer sein Auto brauchten.

Erneut tauchten die Mörder in der Nacht zum Montag in der Region von Ankara auf. Dort überfielen sie eine Tankstelle, ermordeten den Tankwart und einen Verkäufer und raubten umgerechnet 275 Euro aus der Kasse. Bei der Flucht vor der Polizei steckten sie ihr Auto in Brand und flohen zu Fuß.

Bei der Festnahme hatten die beiden mutmaßlichen Serienmörder außer der Pumpgun noch eine Pistole, Drogen, drei Handys, Papiere von drei Autos und umgerechnet 500 Euro Bargeld bei sich. Im Verhör gestanden sie insgesamt acht Morde. Über zwei davon gab es noch keine näheren Informationen. Die beiden Männer seien mehrfach vorbestrafte Schwerkriminelle, berichteten türkische Medien. Sie sollen einen Komplizen gehabt haben, nach dem noch gefahndet werde.

jjc/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.