Nordrhein-Westfalen Kind zündelt mit Laub – 5000 Quadratmeter Wald brennen

Ein Kind, ein Streichholz, etwas Laub – und die Katastrophe nahm ihren Lauf: In Nordrhein-Westfalen ist die Feuerwehr wegen einer Zündelei zu einem Großeinsatz ausgerückt.
Wald in Nordrhein-Westfalen (Symbolbild): Eine »Zündelei« endet mit einem Großeinsatz

Wald in Nordrhein-Westfalen (Symbolbild): Eine »Zündelei« endet mit einem Großeinsatz

Foto: S. Ziese / blickwinkel / IMAGO

Ein zehn Jahre alter Junge hat im sauerländischen Altena laut Polizei mit einer »Zündelei« einen Waldbrand ausgelöst.

Nach Angaben der Einsatzkräfte hatte das Kind am Donnerstagnachmittag mit Streichhölzern Laub angezündet. Aufgrund des trockenen Waldbodens und des Windes konnten sich die Flammen schnell ausbreiten, wie ein Feuerwehrsprecher erklärte. 5000 Quadratmeter Wald waren demnach betroffen.

Hundert Kräfte im Einsatz

Bereits auf der Anfahrt sei starker Rauch zu sehen gewesen, deswegen habe man Stadtalarm für die gesamte Feuerwehr Altena ausgelöst, teilten die Einsatzkräfte mit. Hundert Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rotem Kreuz waren den Angaben zufolge im Einsatz.

Nach zweieinhalb Stunden sei der Brand unter Kontrolle gewesen. Niemand sei verletzt worden.

Bei der derzeitigen Waldbrandstufe drei von fünf genüge bisweilen eine weggeworfene Zigarette, um den Waldboden in Brand zu setzen, hieß es von der Feuerwehr.

Laut Polizei wird der Junge zwar als Beschuldigter geführt, er ist wegen seines Alters aber strafunmündig.

jpz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.