Prozess zu Angriffen auf Passanten in Amberg Haftstrafe für 18-Jährigen

In Amberg waren vier Asylbewerber wegen Angriffen auf Passanten angeklagt. Nun hat das Amtsgericht sein Urteil gefällt. Ein 18-Jähriger muss ins Gefängnis.

Rathaus von Amberg (Archiv)
DPA

Rathaus von Amberg (Archiv)


Das Amtsgericht Amberg hat nach Angriffen auf Passanten einen Asylbewerber zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren und sieben Monaten verurteilt. Die übrigen drei Beschuldigten bekamen Bewährungsstrafen zwischen sechs und 13 Monaten.

Die vier jungen Männer hatten während des Prozesses gestanden, Ende 2018 betrunken durch die Amberger Innenstadt gezogen zu sein und dabei grundlos auf Passanten eingeprügelt zu haben. Die damals 17 bis 19 Jahre alten Männer griffen 21 Menschen an, 15 davon wurden verletzt, die meisten davon leicht.

Ermittler vernahmen nach den Angriffen fast hundert Zeugen und werteten zahlreiche Videoaufnahmen aus, sodass sich der Tatablauf rekonstruieren ließ. Oberstaatsanwalt Joachim Diesch hatte bei Abschluss der Ermittlungen gesagt, dass wohl eine Kombination aus Langeweile, Alkohol und Gruppendynamik Grund für die Taten gewesen sei. Das Geschehen sei unabhängig von der Herkunft der vier Beschuldigten zu betrachten.

Die Übergriffe hatten viel Aufmerksamkeit bekommen und eine Debatte über eine Abschiebung von ausländischen Straftätern ausgelöst.

jpz/dpa/AFP

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.