Amoklauf Drei Tote bei Familiendrama am Niederrhein

Bei einem Amoklauf in Schwalmtal im Kreis Viersen hat es drei Tote und mindestens drei Verletzte gegeben. Der Täter hatte sich knapp drei Stunden in einem Haus verschanzt, bis er aufgab. Die Polizei geht von einem Familiendrama aus.

DDP

Schwalmtal - Im nordrhein-westfälischen Schwalmtal bei Viersen am Niederrhein ist es nach Polizeiangaben am Dienstag im Zuge eines Ehestreits zu einer Schießerei mit drei Toten und mehreren Verletzten, davon einer schwer, gekommen. Die genaue Zahl konnte ein Sprecher der Polizei unmittelbar nach dem Ende des Einsatzes am Abend nicht nennen. In ersten Berichten war von vier Toten die Rede. Bei ihnen handele es sich um "Außenstehende". Es sei davon auszugehen, dass keine Polizisten ums Leben kamen.

Den Angaben zufolge geschah die Tat "im Nachgang zu einem Ehestreit". Der Ehemann habe bei einem Termin im Haus des Paares um sich geschossen und dabei mehrere Personen getötet. Danach habe sich der bewaffnete Mann knapp drei Stunden in dem Gebäude verschanzt, hieß es.

"Der Täter hat um 19.30 Uhr aufgegeben und befindet sich nun in Polizeigewahrsam", sagte Polizeisprecher Wolfgang Wierich SPIEGEL ONLINE. Er sei unverletzt und wurde auf einer Trage fixiert aus dem Haus getragen. Das Gebäude sei vollständig geräumt und werde nun untersucht.

Das freistehende Backsteinhaus im Margeritenweg im Ortsteil Waldniel-Amern sei zuvor mit großem Polizeiaufgebot umstellt worden. In dem Haus sollen sich außer dem Täter sechs Menschen aufgehalten haben. Nach Angaben der Polizei hatte der Täter auf offener Straße Schüsse abgegeben.

Laut "Rheinischer Post" hatte der Mann ein zwölfjähriges Kind in seiner Gewalt. Es habe keine Geiselnahme gegeben, sagte ein Polizeisprecher SPIEGEL ONLINE. Zum Hintergrund schreibt die Zeitung, ein in Scheidung lebendes Ehepaar habe sich in dem Haus getroffen, um gemeinsam mit Immobilienmaklern und Anwälten den Wert des Hauses zu ermitteln. Eine Zwangsräumung sei geplant gewesen. Das Treffen sei eskaliert, und kurz vor 16.30 Uhr seien die Schüsse gefallen. Danach habe sich der Familienvater mit einem Gewehr im Haus verschanzt. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE wurden um 16.30 Uhr Spezialkräfte alarmiert.

Bei einem der Verletzten soll es sich um einen Mitarbeiter der Kreisverwaltung Viersen handeln, so ein Polizeisprecher. "Er wird derzeit in einer Klinik operiert." Der Mann soll nach Informationen von SPIEGEL ONLINE dem Gutachterausschuss der Kreisverwaltung angehört haben, die sich mit der Bewertung für Grundstücken befasst.

Im Einsatz sind mehrere Notärzte und andere Helfer, auch ein Notfallseelsorger sei am Ort. Mehr als 200 Polizisten der Spezialeinheit umstellten das Haus und riegelten die Umgebung weiträumig ab.

Schwalmtal ist eine Gemeinde mit 19.000 Einwohnern im Kreis Viersen am Niederrhein.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) äußerte sein Mitgefühl für die Angehörigen der Opfer und sprach den eingesetzten Polizisten seinen Dank aus.

srö/AFP/ddp/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.