Münchner Amoklauf Bundeswehr alarmierte Feldjäger auf Bitten der Polizei

Am Abend des Amoklaufs von München wurden Feldjäger in Alarmbereitschaft versetzt. Nach Informationen des SPIEGEL reagierte die Bundeswehr damit auf eine informelle Anfrage der Polizei.

Absperrung nach Amoklauf in München
DPA

Absperrung nach Amoklauf in München


Etwa anderthalb Stunden, nachdem am Freitagabend vor zwei Wochen im Münchner Olympia-Einkaufszentrum die ersten Schüsse fielen, tagte im Dienstzimmer des Polizeipräsidenten der Krisenstab. Für die Bundeswehr saß der Leiter des Kreisverbindungskommandos mit am Tisch, ein Oberstleutnant der Reserve. Die Situation war unübersichtlich, aus mehreren Stadtteilen wurden Schießereien gemeldet, die Behörden hatten eine "akute Terrorlage" ausgerufen. Nach Informationen des SPIEGEL sollten alle Optionen geprüft werden. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 32/2016
Wie man sein Smartphone beherrscht - und Ruhe findet

Ob es denkbar sei, dass Feldjäger der Bundeswehr helfen könnten?, wollte die Polizei wissen. Bei Absperrungen und beim Regeln des Verkehrs. Und ob es dafür genügend Kräfte gäbe. Der Oberstleutnant versprach, sich zu kümmern, und meldete die Frage über das bayerische Landeskommando nach Berlin.

Nach Absprache mit der Ministerin entschied die Bundeswehrführung, etwa hundert Feldjäger in München und Ulm und eine Sanitätseinheit in Alarmbereitschaft zu versetzen. Die Soldaten wurden teilweise aus dem Feierabend geholt und warteten in ihren Kasernen auf weitere Befehle. Da sich die "große Terrorlage" im Laufe des Abends nicht bestätigte, wurden sie von der Polizei nicht angefordert. Die Alarmierung wurde erst nach Mitternacht aufgehoben.

Militärs sprechen von "Paris-plus-Szenario"

Der 18-jährige David Sonboly hatte an jenem Abend vor dem Einkaufszentrum neun Menschen erschossen und sich anschließend selbst getötet. Meldungen zu Schüssen an anderen Orten in München stellten sich als falsch heraus.

Nachdem Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen die Alarmbereitschaft ihrer Soldaten zwei Tage später in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" an die große Glocke gehängt hatte, war zunächst der Eindruck entstanden, die Bundeswehr habe die Einheiten auf eigene Initiative hin in Bereitschaft versetzt. Der Schritt hatte die Debatte um einen Bundeswehreinsatz im Inneren angefeuert.

Das Bundesverfassungsgericht hat die Schwelle für einen Einsatz bewaffneter Soldaten im Inland sehr hoch gelegt. Erlaubt wäre danach ein Einsatz bei einem Terrorangriff, der "katastrophische Ausmaße" hat. Selbst ein Anschlag wie in Paris würde dieses Kriterium wohl nicht erfüllen. Die Militärs sprechen von einem "Paris-plus-Szenario", also mehreren schweren Terroranschlägen gleichzeitig in verschiedenen Städten.

Konstantin von Hammerstein

insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
El pato clavado 05.08.2016
1. Na und?
was ist das Problem ? Es war ein Einzeltäter.Aber wenn es mehrere Täter gewesen wären an verschiedenen Orten, dann wäre jede Hilfe nötig gewesen.
wx99 05.08.2016
2. Alles richtig gemacht
... auch wenn ich gegen den "allgemeinen" Einsatz der Bw "im Inneren" bin, in diesem Fall haben alle Beteiligten alles richtig gemacht. Ein Einsatz von Feldjägern, Sanitätern, Hubschraubern, Bergepanzern usw. bei Katastrophen aller Art ist jetzt schon möglich - und das ist gut so! Mehr sollte und kann die Bw nicht leisten!
kaltwasser 05.08.2016
3. Wird
hier nicht versucht, die Möglichkeit zu schaffen, die Armee im inneren einzusetzen? Am Ende dann auch gegen eine eventuell unbotmäßige Bevölkerung?
sabrina74 05.08.2016
4. Ich verstehe die Aufregung auch nicht ...
Wenn wir schon eine Bundeswehr haben und diese finanzieren, dann spricht ja wohl nichts dagegen, wenn diese bei einem solchen Szenario den Verkehr regelt oder Absperrungen vornimmt. Wo liegt da das Problem?
f-rust 05.08.2016
5. gut so. alles richtig gemacht:
unklare Lage; evtl. "Paris"-Szenario. Also wehrhafte Demokratie mit Feldjäger- und Saniäter-Bereitschaft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.